Warum sich die TT-Bahn für West-Europäer wenig eignet.

Es gab eine kurze Zeit, in der ich dem Irrglauben unterlag, der Maßstab 1:120 sei eine prima Sache. Kurz gesagt: Die Idee ja, das System nicht.

Fasziniert von den sympathischen Größenverhältnissen habe ich eine gewisse Zeit für einen kleinen TT-Anbieter gearbeitet und war damit nach kurzer Zeit tiefer in dieser speziellen Materie, als ich mir jemals hätte träumen lassen. Von der Anzeigengestaltung über Interview-Texte und der Mit-Konzeption des Sortiments hatte ich ein buntes Aufgaben-Spektrum. Auf meine Kappe gehen Idee und Konzept des neuen Gleis-Systems, die 103, die 260, die Silberlinge, die 111, einige Sonderauflagen sowie eine Kooperation. Das habe ich übrigens schriftlich, für etwaige Zweifler. 😉 Schnell wurde mir dabei klar, was in TT geht und was nicht.

Was geht: Alles nach „DDR“ Vorbild. Diverse Auto- und Häuser-Modelle machen dieses (in vielerlei Hinsicht) begrenzte Markt-Segment komplett.

Was nicht oder nur schwer geht: Der Rest der (westlichen) Welt, sobald es Investitionen verlangt.

Zwar sind inzwischen viele Loks und Waggons nach Bundesbahn-Vorbild erhältlich. Aber das sind nur Standard-Fahrzeuge. Ohne diese gäb es zwischen Flensburg und Freilassing noch immer keine Interessenten für diese Nenngröße. Und noch immer mangelt es an vielen signifikanten DB-Fahrzeugen. Sogar wichtige aktuelle Fahrzeuge werden manchmal als „Freelance“ umgesetzt, also als Mogelpackungen: Man lackiert Vorhandenes um, das irgendwie so ähnlich aussieht, muss reichen. Man muss sich also in TT fortwährend ‚zufriedengeben‘ mit dem Gebotenen. Kein anderes Modellbahn-System erwartet soviel Demut seiner Kunden.

Französische oder italienische Züge gibt es nur als Farb-Varianten vorhandener Fahrzeuge. Weder ein TGV, noch das schweizer Krokodil oder ein amerikanischer Big Boy sind in TT verfügbar, weil sich sowas angeblich zwischen Ostsee und Tschechien nicht verkaufen lasse.

Genau das ist nämlich das große Problem diese Nenngröße: Nirgendwo auf der Welt gibt es eine nennenswerte Zahl von TT Bahnern, außer eben in den ostdeutschen Bundesländern. In Summe hat dieser Bereich lediglich soviele Einwohner, wie allein Nordrhein-Westfalen. Da waren die Bundesdeutschen N-Hersteller in den 60er Jahren schon wesentlich cooler und direkt von anfang an international aufgestellt, um ihr neues kleines Modelleisenbahn-System interessant aussehen zu lassen. Wie man weiß, hat das weltweit Eindruck hinterlassen, der sich bis heute erfolgreich auswirkt.

Qualitativ sind leider sehr viele TT-Produkten weder mit märklin oder (original-)Fleischmann vergleichbar. Vieles muss man nacharbeiten, oder man lernt, mit Mängeln zu leben. Oft sind es Modelle nach Bundesbahn-Vorbild, die vermeidbare Fehler zeigen, aus „Kostengründen“, wie es dann gern heißt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Fast könnte man meinen, die TT-Bahner gehörten einer heimlichen Sekte an. Denn wenn man sich der Baugröße nicht mit Haut und Haar verschreibt, wird man von den ‚diehard‘-TT-Bahnern regelrecht ausgegrenzt, wie mir einige Bundesbahn-Freunde über das berüchtigte TT-forum privat mitteilten. Manche TT-Bahner sprechen sogar von „unserer Sache“. Eine irritierende Formulierung.

Die Modellbahn-Industrie insgesamt gibt sich an der TT-Bahn reichlich desinteressiert, H0, N, Z und G bringt einfacher und viel schneller Geld ein. Denn darum geht es selbstverständlich auch in dieser Branche. Aktuellste TT-Kapitulation: Roco hat 2018 sein TT-Sortiment gestrichen

Ich persönlich stellte für mich fest, dass eine Art ‚Modellbahn-Diät‘ so gar nichts für mich ist. 🙂 Von den Jahres-TT-Neuheiten hätte ich nur einen Bruchteil überhaupt kaufen wollen, der mangelhaften Produkt-Qualität wegen und auch mangels attraktiver Auswahl. Während märklin und Piko komplette, neue H0-Sortimente aus dem Boden stampfen, halten die TT-Hersteller am Althergebrachten fest. Klare Sache: TT und ich, das passt nicht zusammen.

Nach meiner Rückkehr zu den wunderschönen H0-DC-Modellen überkam mich ein angenehmes Gefühl, von einem beengten Intranet ins offene Internet gewechselt zu sein. In eine internationale Welt, die viel Freude und Inspiration bereithält und immer wieder mit schönen Überraschungen aufwartet.
(Hinweis, der Fairness halber: Mit der Spur-N geht das übrigens fast genau so gut.)

Für 1:120 lautet mein Fazit: Das ist höchstens etwas für Diejenigen, die damit aufgewachsen sind. Freidenker und potenzielle Sammler, womöglich mit einem gesunden Dünkel, sollten unbedingt in andere Baugrößen investieren. Selbst in der Nenngröße Z 1:220 hat man mehr Auswahl, gerade auch international

Autor: info@mobaz.de

...über mich. :-) Die kleinen Züge sind für mich das Größte überhaupt, und ich spiele mit der Modelleisenbahn, solange ich mich zurückerinnern kann. Von Spielzeug-Zügen bis zu filigranen Großserien-Modellen war und ist alles dabei. Ich nehme mir also eine Menge Zeit für Modell(eisen)bahnen. Die Erfahrungen daraus gebe ich nun an dieser Stelle gerne weiter. Ich möchte meine Leser dazu inspirieren, ihr Modelleisenbahn-Hobby mit mehr Freude und mehr Gelassenheit zu erleben und dabei eigene Ideen und eine eigene Sichtweise zu entwickeln. Auf den Austausch mit freundlichen Artgenossen, gleich welchen Alters, freue ich mich sehr. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann das gerne per Email tun. Sprachnachrichten auf Cassette oder MiniDisc akzeptiere ich ebenfalls. ;-)

Schreibe einen Kommentar