Kategorien
Allgemein Gedanken Gleise Spur H0

Schlampige Trix C Gleis Fertigung.

märklin will das ‚Trix‘ Sortiment stärken. Heißt es. Man habe dazu sogar extra einen ‚Roco‘-Mitarbeiter eingestellt. Ausgerechnet. Und dennoch: Zurück nach 2007.

In einem nagelneuem Trix C Gleis-Set fanden sich heute (mindestens) fünf Gleise, die den Spielbetrieb zunächst vereitelten:

märklin verwendet beim Trix Gleis nämlich dieselben äußeren Strom-Kontakte, wie bei seinem Mittelleiter-Gleis, und diese müssen für die Trix Gleise natürlich aufgetrennt sein, damit international kompatible Loks überhaupt fahren können. Soweit die Theorie.

nix knipps.

Dies ist hier nämlich reihenweise nicht erfolgt; ein Problem, das seit 2007 eigentlich aus der Welt sein sollte.

Natürlich ist man bei märklin in der Lage, gute Gleise zu produzieren. (nur Weichenantriebe können sie eher nicht so), aber dieser Produktions-Fehler ist wirklich dramatisch, denn Einsteiger wissen nicht, was zu tun ist.

Diese denken ‚Trix funktioniert nicht‘ und lassen eventuell direkt das Hobby sein. Dieser Fehler ist deswegen so gemein, weil Unkundige den Übeltäter nicht erkennen können, der dennoch alles lahmlegt. Originelle Metapher, nicht wahr? Sehr 2021. :-))

Wenigstens in Bezug auf die Gleise kann man sich selbst behelfen; mit einem kleinen, kräftigen Seitenschneider zwickt man die orange unkreiselte Stelle durch und biegt den Kontakt platt.

Offenbar muss man diese Sache noch immer bei jedem Neukauf von Trix Gleisen kontrollieren. Warum eigentlich? Weil man sich bei märklin noch immer weniger Mühe gibt, sobald die märklin-eigenen Produkte im ‚Trix‘ Umkarton landen? …so80s.

Von Alexander Kath

...jetzt bloggt er auch noch! :-)

Die kleinen Züge sind für mich das Größte überhaupt, und ich spiele mit der Modelleisenbahn, soweit ich mich zurückerinnern kann.

Von Spielzeug-Zügen bis zu filigranen Großserien-Modellen war und ist alles dabei. Ich nehme mir also eine Menge Zeit für Modell(eisen)bahnen.

Die Erfahrungen daraus gebe ich nun an dieser Stelle gerne weiter.

Ich möchte meine Leser dazu inspirieren, ihr Modelleisenbahn-Hobby mit mehr Freude und Gelassenheit zu erleben und dabei eigene Ideen und eine eigene Sichtweise zu entwickeln. Denn nicht die Hersteller bestimmen, wie man ein Hobby auslebt, sondern der Hobbybahner selbst.

Auf den Austausch mit freundlichen Artgenossen, gleich welchen Alters, freue ich mich. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann das gerne per Email tun. Info@mobaz.de Sprachnachrichten auf Cassette oder MiniDisc akzeptiere ich ebenfalls. ;-)

Übrigens, Cookies interessieren mich tatsächlich nur dann, wenn man sie essen kann.

Alexander Kath