Kategorien
Allgemein Spur H0 Umbauten Waggons

LED Innenbeleuchtung für märklin- und Trix Waggons, gut und günstig.

Viessmann bietet für knapp zehn Euro die LED-Leiste 5050 mit Glühlampen-ähnlichem Licht an. Damit kostet sie nur die Hälfte der märklin-Produkte.

Zudem lässt sie sich dimmen, und sie trägt eine Schutzschaltung, die beim Einschalten der Anlage verhindert, dass sich alle Elkos der beleuchteten Waggons schlagartig aufladen und damit die Zentrale überfordern. Dieser Schutz fehlt auf den billigen Leisten.

Man braucht für DC Betrieb entweder ein Pärchen Radkontakte 66720 oder zwei ‚Massefedern‘ aus 72050. märklin-Fahrer dagegen benötigen ein Schleifer-Set 73406. Nützlich ist ein Streifen, da ist sie wieder, Alufolie. ✨ 

Drei dieser Mini-Klebestreifen halten die Leiste gut fest.

Zuerst befestigt man die Radkontakte (oder Artverwandtes) in den Drehgestellen und fädelt die Kabel nach oben. Märklin hat zwischen Inneneinrichtung und Boden genug Platz für die Litzen vorgesehen.

So in etwa werden die Buchsen angelötet.

Mit kleinen Streifen Doppelklebeband fixiert man die LED-Leiste auf den Querstreben und lötet Buchsen an die Kontaktstellen. Hier können märklins Stecker einfach eingesteckt werden.

Wenn man die Buchsen leicht schräg anordnet kann man die Leiste nach Belieben verschieben.
Sieht eigentümlich aus, funktioniert aber…

Abschließend kommt ein Streifen Alufolie ins Dach. Der klemmt dort zwar auch so fest, aber zwei winzige (!) Punkte Doppelklebeband halten ihn sicher fest. 

…wie man sieht. 💡

Das war es. Nach dem Aufsetzen verteilt die Alufolie das Licht der LED-Leiste gleichmäßig über den gesamten Waggon, sogar bis in die Einstiege. 🙂

Ein schöner Effekt. 🙂

Für in Summe von rund 15 bis 20 Euro erhält man so eine schöne, gleichmäßige Illumination. 💡

Von Alexander Kath

...jetzt bloggt er auch noch! :-)

Die kleinen Züge sind für mich das Größte überhaupt, und ich spiele mit der Modelleisenbahn, soweit ich mich zurückerinnern kann.

Von Spielzeug-Zügen bis zu filigranen Großserien-Modellen war und ist alles dabei. Ich nehme mir also eine Menge Zeit für Modell(eisen)bahnen.

Die Erfahrungen daraus gebe ich nun an dieser Stelle gerne weiter.

Ich möchte meine Leser dazu inspirieren, ihr Modelleisenbahn-Hobby mit mehr Freude und Gelassenheit zu erleben und dabei eigene Ideen und eine eigene Sichtweise zu entwickeln. Denn nicht die Hersteller bestimmen, wie man ein Hobby auslebt, sondern der Hobbybahner selbst.

Auf den Austausch mit freundlichen Artgenossen, gleich welchen Alters, freue ich mich. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann das gerne per Email tun. Info@mobaz.de Sprachnachrichten auf Cassette oder MiniDisc akzeptiere ich ebenfalls. ;-)

Übrigens, Cookies interessieren mich tatsächlich nur dann, wenn man sie essen kann.

Alexander Kath