NEM Räder für Roco BR 210 / Fleischmann BR 225 und Artverwandte…

Die Modellbahn ist voller Normen. Das ist auch richtig so, damit möglichst viele DC-Fabrikate harmonisch miteinander funktionieren. Im Allgemeinen klappt das ganz gut, auch international betrachtet. Blöd, wenn ein Hersteller wie Roco dann nicht-normgerechte Spurkränze verwendet, die dafür sorgen dass nicht einmal haus-eigene Weichen einwandfrei durchfahren werden.

Der Radsatz links plumpst in Rocos Herzstück.

Bei Roco ist man auf die Idee gekommen, einige Lokomotiven mit neuartigen Rädern auszuliefern. Deren Spurkränze sind so niedrig, dass sie nur holpernd über die Herzstücke der Roco Line Weichen fahren. Bei diesen Großserien-Modellen, die ja kein ‚High End‘ darstellen, sondern für normale Kunden gemacht sind, die einfach nur gern mit „feinen“ Modellbahn spielen möchten, eine ziemlich blöde Idee. Denn eigentlich funktioniert unsere Welt so, dass nur diejenigen extra bezahlen müssen, die es beonders haben möchten – und nicht so ‚Normalos‘, die den genormten Standard wiederherstellen wollen. In Österreich ist das wohl anders.

Betroffen sind meines Wissens nach die neuen Konstruktionen der V160 Familie von Roco & Fleischmann (BR 218, BR 225, BR 210…), sowie Rocos neukonstruierte BR 151 und einige Varianten der E94. Aber es gibt ja Abhilfe. Für die neuen Loks der E94 und Varianten kann man auf Achsen älterer Modell-Versionen zurückgreifen.

Für die neueren BR151 muss man sich Achsen der älteren Modell-Varianten besorgen und deren Räder mit NEM-Spurkränzen in einer Fachwerkstätte auf die Achsen der neuen Lok setzen lassen. Zwar verursacht das zusätzliche Kosten. Aber solange Roco sich so stur anstellt, die einzig annehmbare Lösung. Und das mit dem Verzicht klappt ohnehin eher selten. 🙂

Ähnlich bei der V160-Familie. Weil mir meine BR210 von Roco in blau/elfenbein wirklich gut gefällt, habe ich mir von Roco Achsen mit passenden Rädern und NEM Spurkränzen empfehlen lassen: 1 x 122484 (mit Haftreifen) und 3 x 122485 (ohne Haftreifen). Wer den Mehrpreis scheut, kann sich per Email bei Roco beschweren. roco@roco.cc lautet deren aktueller Addy.

…so rollt Rocos BR210 mit NEM-Spurkränzen sicher über Weichen..

Für rund €25 habe ich mir in der Werkstatt APC Adams die Räder dieser neuen Achsen auf die Achsen meiner BR210 setzen lassen. Ich habe einfach die acht Achsen dorthin eingesandt mit der eindeutigen Beschriftung ‚diese Räder auf die anderen Achsen‘, man hat mich dort verstanden. 🙂 Und sicher sind die Meisten von uns in der Lage, die vier Achsen aus der Lok zu nehmen und später wieder einzubauen, das hält die Kosten niedrig. Seither benimmt sich meine Lok manierlich. Gut, dass es solche Werkstätten gibt.

Tipps:

  • Zusätzlich wurden die Radscheiben seitlich im RAL Farbton graubraun (8019) lackiert. Die Radreifen habe ich ausgespart; die metallischen Reifen sehen irgendwie schick aus. 😀
  • Bei der Montage müssen die Plastik-Plättchen der Wippen von der Lok weg Richtung Bodenplatte zeigen.

Kommentar: Leider mangelt es seit einigen Jahren an der klaren Definition des Produktes „Roco H0“. Zwischen Spielzeug-Loks mit aufgedruckten Fenstern und echten HighEnd-Lokomotiven war inzwischen alles dabei. Drei verschiedene Wagen-Längenmaßstäbe, vier Kupplungssysteme und ehedem vier Gleissysteme machen das Sortiment reichlich unübersichtlich. Immerhin erwirbt man solche Produkte über viele Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte, da möchte man nicht dauernd nachdenken, was jetzt wozu passt. Diese niedrigen Spurkränze sind wirklich dämlich, als würde man bei Roco seine Kunden zu ihrem Glück zwingen wollen – das klappt sowieso nicht. Aber sollte es eine nennenswerte Nachfrage nach den hier und in vielen Modellbahn-Foren kritisierten niedrigen Spurkränzen geben, könnte man diese als Tunig-Teile in Beuteln zu jeweils vier (bzw. sechs) Achsen anbieten. Ab Werk aber sollte alles den Normen entsprechen. Denn die Modelleisenbahn ist ein System-Spielzeug.

Autor: info@mobaz.de

...jetzt bloggt er auch noch! 😁 Die kleinen Züge sind für mich das Größte überhaupt, und ich spiele mit der Modelleisenbahn, soweit ich mich zurückerinnern kann. Von Spielzeug-Zügen bis zu filigranen Großserien-Modellen war und ist alles dabei. Ich nehme mir also eine Menge Zeit für Modell(eisen)bahnen. Die Erfahrungen daraus gebe ich nun an dieser Stelle gerne weiter. 🙂 Ich möchte meine Leser dazu inspirieren, ihr Modelleisenbahn-Hobby mit mehr Freude und Gelassenheit zu erleben und dabei eigene Ideen und eine eigene Sichtweise zu entwickeln. Denn nicht die Hersteller bestimmen, wie man ein Hobby auslebt, sondern der Hobbybahner selbst. Auf den Austausch mit freundlichen Artgenossen, gleich welchen Alters, freue ich mich. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann das gerne per Email tun. Sprachnachrichten auf Cassette oder MiniDisc akzeptiere ich ebenfalls. ;-) Übrigens, Cookies interessieren mich tatsächlich nur dann, wenn man sie essen kann. 🍪 😋 Alexander Kath

Schreibe einen Kommentar