Qualitäts-Problem Roco: Silbern reibt sich ab.

Hier gab es früher silberne Zierlinien zu sehen.

Seit Gründung der sogenannten ‚Modelleisenbahn GmbH‘ entspricht die Qualität der unter ‚Roco‘ vermarkteten Produkte nur selten dem, was man von ‚früher‘ gewohnt war. Weder in der Denke, noch in der Fertigung. Für viele Modellbahner ist Rocos Anziehungskraft längst verschwunden, und entweder wenden sie sich anderen Herstellern wie Piko zu, oder sie geben das Hobby gleich ganz auf.

Nochmal aus der Nähe, Rocos BR 10, 62191.

Rocos Modelle verlieren aber auch im Wortsinn an Glanz: Bei einigen (hochwertigen!) neueren Fahrzeugen verliert sich alles, was silbern eingefärbt ist, nach kurzer Zeit. Die Modelle sehen dann wortwörtlich abgegriffen aus, und man verliert die Lust, sie überhaupt fahren zu lassen.

So haben die Vorbilder vermutlich zum Ende ihrer aktiven Zeit ausgesehen.

Am Schlimmsten hat es meine Dampflok der Baureihe 10 getroffen. Das Modell ist vollgestopft mit Technik, und auch außen gefällt sie. Aber was nützt das alles, wenn sich binnen weniger Monate die silbernen Zierstreifen abgreifen, erneut später, bei den netterweise gratis ausgetauschten Gehäusen? Wenn dann auch noch der kleine Motor für die puffenden Dampfwolken kaputtgeht, ist der Ofen in vielerlei Hinsicht aus.

Der Halbspeisewagen 64649 mit abgegriffenen Rahmen.
Ebenso der Abteilwagen 64648.

Es ist schade, wie sehr ‚Rocos‘ Produkt-Qualität gesunken ist. Die Modelleisenbahn ist immerhin ein System-Spielzeug, das man über viele Jahr(zehnt)e pflegt. Dann fallen einem solche Veränderungen natürlich besonders auf, und „Einzelfälle“ sind das nicht. Im Gegensatz zu Lokomotiven gibt es für Personenwaggons bei Roco keine Ersatzteile. D-Zug-Wagen von Piko, die ähnliche Symptome zeigten, wurden in geradezu atemberaubendem Tempo einfach ausgetauscht. Aus solch gravierenden Unterschieden zieht man seine Schlüsse für zukünftige Entscheidungen.

Eine 110 mit Schnickschnack und ausgefranstem Fensterrahmen.
Diese ex- „E-Shop“-110 wurde später im Sonder-Angebot bei Drogerie-Müller verklappt.

Es heißt ja ‚irgendwas ist immer‘. Aber irgendwann hat man keine Lust mehr auf Modelle, die zwar nett gemeint aber frustrierend gemacht sind.

Autor: info@mobaz.de

...jetzt bloggt er auch noch! 😁 Die kleinen Züge sind für mich das Größte überhaupt, und ich spiele mit der Modelleisenbahn, soweit ich mich zurückerinnern kann. Von Spielzeug-Zügen bis zu filigranen Großserien-Modellen war und ist alles dabei. Ich nehme mir also eine Menge Zeit für Modell(eisen)bahnen. Die Erfahrungen daraus gebe ich nun an dieser Stelle gerne weiter. 🙂 Ich möchte meine Leser dazu inspirieren, ihr Modelleisenbahn-Hobby mit mehr Freude und Gelassenheit zu erleben und dabei eigene Ideen und eine eigene Sichtweise zu entwickeln. Denn nicht die Hersteller bestimmen, wie man ein Hobby auslebt, sondern der Hobbybahner selbst. Auf den Austausch mit freundlichen Artgenossen, gleich welchen Alters, freue ich mich. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann das gerne per Email tun. Sprachnachrichten auf Cassette oder MiniDisc akzeptiere ich ebenfalls. ;-) Übrigens, Cookies interessieren mich tatsächlich nur dann, wenn man sie essen kann. 🍪 😋 Alexander Kath