Märklin 3048 BR01 mit Zimo mfx Sounddecoder MS450

Nicht Retro, sondern Vintage: Eine wirklich alte 01 von märklin auf (relativ) aktuellem Gleis.

Wenn man eine so betagte Lokomotive umbauen soll, kann man schon etwas ehrfürchtig werden: Diese märklin-01 ist viel älter, als ich selbst. Da kommt man ins Grübeln: Wieviele Modellbahner haben sich wohl schon an ihr erfreut und Kraft raubende Tage mit ein paar Runden klassischer Modellbahnerei ausgeglichen…?

Es ist schon bemerkenswert, dass es überhaupt möglich ist, eine so alte „Spielzeuglok“ technisch in die Jetztzeit zu holen. In diesem Fall sogar mit einem ganz aktuellen Zimo Sound-Decoder mit mfx.

Beleuchtung und Rauchsatz sind separat schaltbar.

Den Lautsprecher habe ich vorn hinter der Glühlampe platziert, auf Höhe der Zylinder, wo der spezifische Klang beim Vorbild entsteht. Also nicht im Tender, was andernorts absurderweise oft so entschieden wird.

Außerdem wurde der Decoder mit dem beiliegenden Elko gepuffert. So werden eventuelle Aussetzer, die natürlich auch trotz des Skischleifers passieren können, überbrückt. Der Rauchentwickler wurde direkt an das grüne Kabel angeschlossen. Die Glühlampe wurde in diesem Fall original belassen, um den vertrauten Eindruck zu behalten.

In der Bild-Mitte ist der Elko zu sehen, quer eingebaut, mit einem Plastikstreifen etwas angehoben und schließlich beidseitig geschwärzt, dann fällt er weniger auf. Farbe vollständig (!) durchtrocknen lassen.

Da diese märklin-Lok fast vollständig aus Metall besteht, ist es sinnvoll, bestimmte Lötstellen zu isolieren. Sonst kann der Decoder durchknallen, sicher ist sicher. Ich verwende dafür schmale Klebestreifen aus Zellkautschuk. Die gibt es günstig auf ebay zu kaufen. Damit sollte man auch den Lautsprecher absichern. Keine Sorge wegen dessen Lautstärke: Das kleine Ding erzeugt genug Druck, der durch den Hohlraum in märklins Metall-Gehäuse zusätzlich an Volumen gewinnt.

Außerdem wurde der Motor ausgetauscht gegen einen aktuellen sogenannten „Fünf Sterne Motor“, denn damit bewegt sich die Lok geschmeidiger, als mit dem Vorgänger. Der erforderliche Teilesatz von märklin besitzt die Nummer 188838.

Wie immer ist es sinnvoll, den groben märklin-Anker mit Polierleinen zu glätten. Das erspart späteres, lästiges Reinigen. Man kann den Anker auf der Zahnrad-Seite vorsichtig in eine Bohrmaschine einspannen und dann sanft mit Polierleinen glätten, erst zum Beispiel kurz mit dem Wert 8000 und dann 12000. Danach ist der Anker spiegelglatt, und eventuelle Kanten sind eliminiert.

So sieht ein sachgemäß glattpolierter märklin-Kollektor aus. Kohle-Abrieb war einmal. Warum märklin das nicht ab Werk macht? „Ha, was des koschded!“ 🙂

Die CV Werte 09 und 56 für die Motorsteuerung habe ich bei dieser Lok unverändert belassen. Nur einen sanften Lichtwechsel habe ich programmiert (CV 125 und 126 jeweils auf 88) und die Stirnlampe auch bei Rückwärtsfahrt aktiv geschaltet (CV 34 auf 3). Die schaltbare Führerstands-Beleuchtung mit einem LED-PLättchen ist nur eine zusätzliche Spielerei. Anfahr- und Bremsverzögerung werden auf Werte um 20 gestellt und die beeindruckende Höchstgeschwindigkeit auf 135 reduziert.

Was für eine charmante Erscheinung, neuerdings sogar mit guten Manieren. 🙂

Die erste Probefahrt mit dieser alten Lokomotive begeistert rundherum. Überraschend leise treibt der Motor die Maschine an, und geschmeidig fährt sie über ihre Strecke.

Zimos Motorregelung arbeitet exzellent, auch das Anhalten überzeugt bis zum letzten Millimeter. Und Zimos neuer (echter!) 16bit Sound setzt dem Ganzen die Krone auf: Satt, kraftvoll und mit starken Impulsen macht diese 01 nun wirklich ‚Alarm‘ und stellt alle originalen märklin-Loks akustisch in den Schatten.

So viel Spaß kann einem eine gepflegte, jahrzehnte alte Lokomotive machen. Nicht alles muss nagelneu sein.

Autor: info@mobaz.de

...jetzt bloggt er auch noch! 😁 Die kleinen Züge sind für mich das Größte überhaupt, und ich spiele mit der Modelleisenbahn, soweit ich mich zurückerinnern kann. Von Spielzeug-Zügen bis zu filigranen Großserien-Modellen war und ist alles dabei. Ich nehme mir also eine Menge Zeit für Modell(eisen)bahnen. Die Erfahrungen daraus gebe ich nun an dieser Stelle gerne weiter. 🙂 Ich möchte meine Leser dazu inspirieren, ihr Modelleisenbahn-Hobby mit mehr Freude und Gelassenheit zu erleben und dabei eigene Ideen und eine eigene Sichtweise zu entwickeln. Denn nicht die Hersteller bestimmen, wie man ein Hobby auslebt, sondern der Hobbybahner selbst. Auf den Austausch mit freundlichen Artgenossen, gleich welchen Alters, freue ich mich. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann das gerne per Email tun. Sprachnachrichten auf Cassette oder MiniDisc akzeptiere ich ebenfalls. ;-) Übrigens, Cookies interessieren mich tatsächlich nur dann, wenn man sie essen kann. 🍪 😋 Alexander Kath