märklin-Vintage: LED statt Glühlampen. Auch für den 4411.

Auch märklin Waggons aus den 60er Jahren lassen sich mit LED ausrüsten.

Flackernde Schlusslichter sind ätzend, und Glühlampen werden heiß, gerade im Digital-Dauerbetrieb: Zwei Gründe, märklins noch heute verwendete Technik rauszuwerfen, um mit einer etwas unkonventionellen Bastel-Lösung einen eleganten Effekt zu erzielen. 🔴🔴

Prinzip-Darstellung.

Es ist ganz einfach: Man ersetzt märklins archaische Glühlampen-Klapparatur durch eine kurze handelsübliche Lichtleiste, entfernt deren LED und lötet statt ihrer eine eigene LED-Konstruktion drauf. Deren Lage korrigieren, einen Elko dazulöten, und das Schlusslicht leuchtet zuverlässig.

Warum die Lichtleiste? Ganz einfach, so kann man das Gehäuse wieder abnehmen, im Fall eines Falles.

Bei gebrauchten Fahrzeugen sollten Radflächen und auch der Schleifer sowie die Achskontakte sanft und wirksam gereinigt werden. Ich verwende dafür das bekannte ‚Modellbahn-Öl SR24‘ und Wattestäbchen. Für widerspenstige dunkle Schleiferflächen auch schon mal den ‚Roco Rubber‘, der hält Jahrzehnte.

Um das Mittelloch genug Platz lassen; eine Litze auf den Metall-Rahmen löten und …
…das bunte Originalkabel gegen die zweite schwarze Litze ersetzen.

Die T-förmige LED-Konstruktion muss man sich zurechtkürzen und -löten, und es sieht schon seltsam aus. Aber: Es funktioniert, und man sieht’s ja von außen nicht.

So schief darf das natürlich nicht bleiben: Die LED müssen direkt in die beiden Lichtleiter zielen.
Ein bisschen Draht-Origami, und der dicke Elko passt genau in den Waggon, trotz diverser lästiger Querstreben.

Nun noch einen Elko als Flackerschutz hinter den Gleichrichter löten, das Gehäuse wieder aufschrauben, und der Vintage-Zug von märklin hat endlich einen Waggon mit gleichmäßig leuchtendem, rotem Schlusslicht.

Vintage kann sehr nett sein. 🙂

Schon seit Jahrzehnten bietet märklin den Waggon 4411 an, ebenfalls mit einer Glühlampe, die auf einen Lichtleiter strahlt. Hier kann man ein ähnliches Prinzip anwenden, sogar mit weniger Aufwand.

Alles zu sehen: Leiste, LED, Anschluss. Es fehlt der Elko, Foto folgt.

Man entfernt die Glühlampe mit Halterung und klebt die kurze Lichtleiste auf den Boden. Die eine Litze lötet man ab, hier wird das dicke Kabel vom Schleifer angeschlossen. Die dünne Litze kommt an das quadratische Kontakt-Plättchen, das nach dem Erkalten der Lötstelle ebenfalls auf den Boden geklebt wird.

Im 4411 ist mehr Platz, hier kann man den Elko einfach so festlöten.

Die weißen LED von der Leiste entfernen, auf die hinteren Lötpads kommt eine rote LED (Richtung prüfen), die dann vertikal und horizontal so zurechtgebogen wird, dass sie direkt gegen die abgeschrägte Stelle des Lichtleiters im Gehäuse zielt. Abschließend einen Elko hinter dem Gleichrichter anlöten, Gehäuse aufsetzen: Und los.

Tipp: Den kleinen Drehregler auf höchste Helligkeit stellen.

Das gilt auch für den neuen Superhelden Schlusswagen mit Superman Aufdruck 44825, hier sollte man natürlich eine kräftige grüne oder türkisfarbene LED verwenden. Denn gerade Superhelden stehen nicht auf Flackerlicht. ☺️

Autor: info@mobaz.de

...jetzt bloggt er auch noch! :-) Die kleinen Züge sind für mich das Größte überhaupt, und ich spiele mit der Modelleisenbahn, soweit ich mich zurückerinnern kann. Von Spielzeug-Zügen bis zu filigranen Großserien-Modellen war und ist alles dabei. Ich nehme mir also eine Menge Zeit für Modell(eisen)bahnen. Die Erfahrungen daraus gebe ich nun an dieser Stelle gerne weiter. Ich möchte meine Leser dazu inspirieren, ihr Modelleisenbahn-Hobby mit mehr Freude und Gelassenheit zu erleben und dabei eigene Ideen und eine eigene Sichtweise zu entwickeln. Denn nicht die Hersteller bestimmen, wie man ein Hobby auslebt, sondern der Hobbybahner selbst. Auf den Austausch mit freundlichen Artgenossen, gleich welchen Alters, freue ich mich. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann das gerne per Email tun. Info@mobaz.de Sprachnachrichten auf Cassette oder MiniDisc akzeptiere ich ebenfalls. ;-) Übrigens, Cookies interessieren mich tatsächlich nur dann, wenn man sie essen kann. Alexander Kath