Kategorien
Allgemein Digital Gedanken H0 DC(C) märklin & friends Spur H0

Neuheiten 2022, oder: Au Backe.

Die Neuheiten-Auswahl 2022 ist das Langweiligste, Ödeste, zum Teil Anmaßenste, das sich die Branche jemals getraut hat. Natürlich stehen wir alle unter vor allem psychischen Belastungen durch die nervige Corona-Pandemie; das allein aber rechtfertigt keine Ideenlosigkeit.

Ein Schnappschuss, deswegen so verwaschen: Modellbahnen machen Freude, auf diese … oder jene Weise. 😼

Rühmliche Ausnahmen sind viele schöne Artikel von NOCH („lost places“!) und einige Pola-Wiederauflagen bei Faller. ❤️

Viessmann stellt ein neues Auto-System vor; das kann noch spannend werden.

Dass ‚Roco‘ und Tillig TT sich seit Ewigkeiten selbst zitieren, das kennt man, und dass Auhagen und Busch hauptsächlich Vorbilder des Unrechtsstaates „DDR“ nachbilden, auch das ist nichts Neues; wenngleich für die Mehrheit der Modellbahner unbedeutend.

Dazu fällt mir Fallers neuer Bahnhof ein, dessen Baustil frappierend an den alten „DDR“ Bausatz für TT ‚Dosse Nord‘ erinnert, der nach Aussage von Auhagen vor und nach 1989 als Neu-Auflage ein Flop war. Das hätte man bei Faller wissen können.

Bei märklin, bislang eine sichere Bank für ansprechende Ideen, herrscht offenbar Inspirations-Ebbe. Für die derzeit beliebte Epoche 4 gibt’s ein paar Standard-Güterwagen, zumeist als Nummern-Variante, dazu eine Rangierlok (!) zum unfassbaren Listenpreis von €359.- Tipp: Mit Soundloks zu rangieren macht einen wegen der im Sound unterstützten, Anfahr- und Bremsverzögerungen quasi irre. Und eine Rangierlok befindet sich auf der Coolness-Skala nicht gerade weit oben, sodass sie überhaupt Sound bräuchte. Nochwas: Den sich drehenden Lokführer hat märklin bei Lenz-Elektronik abgeschaut. Seltsames Produkt.

Eine BR 103 ohne Schnickschnack? Fehlanzeige. Eine BR 01 mit Neubaukessel? Nö. InterRegio (1987 vorgestellt) wäre cool gewesen, aber nüscht. Was der Zirkus-Zug soll, das kann man sich Fragen; Rocos ähnliche Modelle liegen zum Teil seit 30 Jahren bei Händlern herum. Die technisch und optisch schlichte 101 gehörte eigentlich ins ‚Klassiker‘ Sortiment. Oder zielt dieses nur auf Rentner?

märklins Boss Florian Sieber hat über den florierenden Gebrauchtmarkt mit märklin-Produkten geklagt, andererseits lässt er Preise ansetzen, die normale Familienväter geradezu zwingen, auf Ebay oder in der Gebraucht-Abteilung zu stöbern… Sagen und Sein passen hier nicht zusammen.

E-Loks kostet jetzt gefühlt €350.-, große Dampfloks gefühlt €500.-. Damit zielt märklin zwar erfolgreich auf die ehedem avisierten „Ärzte & Rechtsanwälte“, die sich gerne etwas ‚Exklusives‘ leisten, aber sie überfordern damit die Kaufkraft derjenigen, die in Mitteleuropa typischerweise Modellbahnen kaufen: Die Mittelschicht. Die Menschen also, die märklin H0 großgemacht haben und noch immer lieben. Und jetzt preislich überfordert sind:

Händler sagten mir bereits in 2020, märklins Preise „tun den Kunden inzwischen richtig weh“ (O-Ton). Muss das so sein? Modellbahn ist kein Upper-Class Hobby. Modellbahnen sind zum Spielen da, für Jedermann.

Ähnlich sieht es in märklins StartUp Programm aus; dort gibt’s keine moderne Lok mehr, die zu den weißen IC Waggons passt. Die BR 216 ist eine olle Schabracke. Die solide BR 185, die man damals mit großem Erfolg für €109.- ins Programm brachte, wurde später erst mit einem, natürlich, Sounddecoder auf €239.- (!) angehoben und schließlich eliminiert. Man könnte meinen, man gönnt bei märklin jungen Modellbahnern keine modernen Loks, die sie sich leisten können. Der ICE 2 genießt offenkundig Bestands-Schutz.

Dass ich als Marvel-Fan jetzt ausgerechnet DC Superhelden auf der märklin-Bahn finde… da muss ich wohl durch. Schaffe ich schon. Aber ausgerechnet ‚Green Lantern‘ ist dabei… Offenbar hat niemand in Göppingen den grütze-Streifen dazu gesehen. Aber auch das ist keine Entschuldigung. Nein, nein. ☺️

Eine sensationelle Neuheit von märklin gibt es allerdings doch, und das ausgerechnet in N von Minitrix: Eine BR 103 mit heb- und absenkbaren Pantographen! In N! Für so ein aufwändiges Modell mag der Preis von knapp über €400 angemessen sein, davon werden eben weniger gebaut, als in H0.

Pikos H0 Programm liest sich, wie ein Best-of der Programme von märklin und Roco der letzten 25 Jahre. Wie ‚die Prinzen‘ schon gesungen haben: „Alles nur geklaut“. Pikos Gleise kamen mit Bettung ähnlich Roco Line, Pikos Lok-Kartons sind inzwischen denen von märklin zum Verwechseln ähnlich konstruiert. Und sogar die Denke wird übernommen; Loks für das Mittelleiter-Gleise kommen jetzt fast ausschließlich mit Sounddecoder. Warum? Erstens will längst nicht jeder Sound (und die Piko-Decoder schon mal gar nicht), zweitens verteuert Sound Pikos Loks derart, dass märklin-Fahrer gleich zum Original-Produkt greifen können. Auch angesichts Pikos Rassel-Schleifern. Ob da zuviele Einsager am Werk sind? Mir ist das alles viel zu verkopft und ‚gerissen‘. Anstelle einen eigenen Flow zu finden kopiert Piko einfach Stilbildendes der Anderen. Uncool.

Aber den Ober-Knüller hat ESU hingelegt. Die neue ‚kleine‘ Zentrale wird mit einem stabilen Listenpreis von €519.- angegeben. Prinzipiell ist das Gerät aus dem ehemaligen Piko-Digital-Programm bekannt und wurde technisch wohl verbessert, aber mir ist schleierhaft, wer das kaufen soll zu solch‘ einem Preis. Fünf. Hundert. Euro. Für so ein Teil; eigentlich belustigend, wenn es nicht so eine vertane Chance wäre. Denn angesichts der vielen Lokmäuse und Mobile Stations, die mit Start Sets ausgeliefert werden und die zugleich die Markenbindung festigen, bemerkenswert irritierend. ☺️

Das Jahr wird zeigen, wie und wofür die Modellbahner wirklich ihr Geld ausgeben. Sollte diese Pandemie tatsächlich ihr Ende finden, könnte das für besonders habgierige Anbieter eine Bruchlandung bedeuten. Denn dann geben die Menschen ihr Geld beherzt wieder für Urlaube und Ausgehen aus – und nicht für extrateure Modellbahnen, deren Image dann womöglich von einem Tag auf den anderen „nur für Reiche“ lautet.

Dafür ist das Hobby aber viel zu schade, um von Zahlen-Menschen, die nichts verstehen von der Liebe zur Modellbahn, aus Kurzsichtigkeit und Habgier demoliert zu werden. 🚂

So Mancher hat Modellbahnen zum Fressen gern. Leider. 😸

Von Alexander Kath

...jetzt bloggt er auch noch! :-)

Die kleinen Züge sind für mich das Größte überhaupt, und ich spiele mit der Modelleisenbahn, soweit ich mich zurückerinnern kann.

Von Spielzeug-Zügen bis zu filigranen Großserien-Modellen war und ist alles dabei. Ich nehme mir also eine Menge Zeit für Modell(eisen)bahnen.

Die Erfahrungen daraus gebe ich nun an dieser Stelle gerne weiter.

Ich möchte meine Leser dazu inspirieren, ihr Modelleisenbahn-Hobby mit mehr Freude und Gelassenheit zu erleben und dabei eigene Ideen und eine eigene Sichtweise zu entwickeln. Denn nicht die Hersteller bestimmen, wie man ein Hobby auslebt, sondern der Hobbybahner selbst.

Auf den Austausch mit freundlichen Artgenossen, gleich welchen Alters, freue ich mich. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann das gerne per Email tun. Info@mobaz.de Sprachnachrichten auf Cassette oder MiniDisc akzeptiere ich ebenfalls. ;-)

Übrigens, Cookies interessieren mich tatsächlich nur dann, wenn man sie essen kann.

Alexander Kath