Kategorien
Allgemein Spur H0 Umbauten Waggons

Steuerwagen 43832 von märklin für Trix (und Fleischmann etc.)

Waggon, Gleise, alles von märklin. Aber ‚pickelfrei‘.

Die neuen Waggons von märklin sind wirklich schick gemacht, aber wer auf ‚internationalen‘ Gleisen fährt, hat manchmal das Nachsehen. Es sei denn, man wird selbst aktiv.

märklins Sortiment von Waggons im Längen-Maßstab 1:93,5 ist inzwischen recht umfangreich, und ästhetische wie praktische Gründe können für diese Wagenlänge sprechen. Außerdem darf man sich ergänzend im ehemaligen Fleischmann-H0 Sortiment bedienen, der Vielfalt wegen.

Wer auf Gleisen z.B. von Fleischmann oder Piko fährt, erhält beim Neukauf von märklin-Waggons auf Wunsch passende isolierte Radsätze. Die Kupplungen lassen sich sowieso bei fast allen Fahrzeugen gegen das persönlich bevorzugte Fabrikat austauschen, Problem gelöst, Freude herrscht.

Die Radschleifer 66720 von Trix sind ein geniales Produkt.

Allerdings hat märklin nicht alle Steuerwagen als ‚Trix‘ Version angeboten. Immerhin kann man das nachholen, der Umbau dauert nur etwa zehn Minuten. Hier ist das Modell 43832 im Bild. Material:

  1. Vier DC-Achsen 700580 (beim Kauf gratis)
  2. Trix Radkontakte 66720

Und so geht’s:

  • Alle vier Radsätze aus den Drehgestellen entfernen.
  • Den Gummi-Übergang herausziehen, das Gehäuse seitlich losklippsen und über die vorderen Puffer schiebend abnehmen. Die Puffer fallen dabei meistens heraus, aber man kann sie später einfach wieder eindrücken.
  • Nun vorsichtig die Innen-Einrichtung lösen, die Rast-Nasen sind gut zu erkennen.
  • Die beiden Litzen aus dem hinteren Drehgestell von der Platine ablöten. Hinweis: Finger weg von den Litzen des vorderen Drehgestells. Diese bleiben, wie ab Werk angebracht.
  • Das hintere Drehgestell aus dem Wagen-Boden lösen und Schleifer sowie Masse-Feder entfernen (ebay freut sich)
  • Einen Radkontakt aus dem Trix-Set 66720 seitenrichtig in das hintere Drehgestell einklippsen, dann dessen Litzen durch den Wagenboden fädeln und das Drehgestell nachfolgen lassen.
  • Die Litzen sinnvoll kürzen, damit kein Gewirr entsteht, und sauber auf die zuvor genutzten Kontakte löten. Dabei auf die Farben achten, märklin denkt sich was dabei. Falls wider Erwarten später ein Kurzschluss entsteht, die Litzen gegeneinander vertauschen. Ein Tipp: Die Litzen seitlich aus dem Klipps herausführen, dann bleiben sie unsichtbar unter der Boden-Ebene.
  • Die Inneneinrichtung wieder einbauen und das Gehäuse aufsetzen. Puffer nicht vergessen. 😉
  • Den Kontakt des Schleppschalters mit einer Schere an einer Ecke weiter aussparen, mit dieser Stelle Richtung des Plastik-Rings auf die DC Achse klippsen und die Achse einsetzen.
  • Vierte Achse einsetzen, fertig.
Hier die Litzen der Trix-Radkontakte anlöten. Farben beachten.

Nun kann man diesen Waggon ganz einfach mitrollen lassen. Der Lichtwechsel weiß/rot erfolgt bei Wechsel der Fahrtrichtung, so wie märklin-Fahrer das seit Jahrzehnten kennen.

Der Schleppschalter funktioniert auch auf dem Trix Gleis. Die vergrößerte Auskerbung erkennt man im grünen Kreis.

Und solange kein Zubehör-Anbieter eine Adapter-Platine mit Schnittstelle anbietet, um märklins Steuerwagen mit einem Decoder schalten zu können, ist diese Lösung auf jeden Fall netter, als ohne Licht herumzugondeln. 🙂

Ende gut, alles… WO fährt der hin? Herr Nothaft bekommt bald einen neuen Auftrag. ☺️
So sehen märklin / Trix Waggons mit den Radkontakten 66720 aus, wie der folgende Text erläutert:

Weitere Tipps zum Einsatz der märklin-Personenwagen auf Trix- und anderen internationalen Gleisen bietet dieser Artikel:

Von Alexander Kath

...jetzt bloggt er auch noch! :-)

Die kleinen Züge sind für mich das Größte überhaupt, und ich spiele mit der Modelleisenbahn, soweit ich mich zurückerinnern kann.

Von Spielzeug-Zügen bis zu filigranen Großserien-Modellen war und ist alles dabei. Ich nehme mir also eine Menge Zeit für Modell(eisen)bahnen.

Die Erfahrungen daraus gebe ich nun an dieser Stelle gerne weiter.

Ich möchte meine Leser dazu inspirieren, ihr Modelleisenbahn-Hobby mit mehr Freude und Gelassenheit zu erleben und dabei eigene Ideen und eine eigene Sichtweise zu entwickeln. Denn nicht die Hersteller bestimmen, wie man ein Hobby auslebt, sondern der Hobbybahner selbst.

Auf den Austausch mit freundlichen Artgenossen, gleich welchen Alters, freue ich mich. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann das gerne per Email tun. Info@mobaz.de Sprachnachrichten auf Cassette oder MiniDisc akzeptiere ich ebenfalls. ;-)

Übrigens, Cookies interessieren mich tatsächlich nur dann, wenn man sie essen kann.

Alexander Kath