Kategorien
Allgemein Digital Gedanken H0 DC(C) märklin & friends Spur H0 Umbauten Lokomotiven

Trix 21523, ein schönes Startset von märklin.

Bereits 2012 hat märklin über den Discounter ‚Netto‘ ein richtig schönes Startset angeboten. Einen derartigen Flop hat märklin wohl selten erlebt.

Eine der besten Ideen von märklin. Brilliantes Preis-Leistungs-Verhältnis!

Dabei ist alles drin, was man braucht, um wirklich ‚Modell-Eisenbahn‘ zu spielen: Die märklin- Diesellok in klassischem blau, drei Waggons zum Rangieren, ein analoges Fahrgerät und ein Gleis-Oval mit Weiche und Prellbock. 

Alles drin! 👍🏻

Dazu ein Bastelbogen (als Kind habe ich Bastelbögen geliebt!) für drei bunte Papp-Container, die man abwechselnd auf den Flachwagen verladen kann. Die Tüte mit … Zeug für die Kipplore halte ich geschlossen. Das Ganze für unter 100 Euro. 

Heute bietet märklin Vergleichbares für über 300 Euro an – was für Haushalte meinen die damit eigentlich? Digital ist in 2022 längst keine Zauberei mehr, und auch Sound ist, dank märklin, eher allgegenwärtig; leider möchte man sagen: in Bezug auf märklins Sound-Qualität, und weil man sich diesen für mich eher lästigen Zusatz noch immer fürstlich bezahlen lässt. Alles Unsinn. Ich höre lieber Musik als quakende Loks.

Die blaue Diesellok befindet sich seit den 60er Jahren in märklins Sortiment, inzwischen natürlich technisch mehrfach modernisiert (und inzwischen fährt sie leise!). Für Kinderhände ideal stabil, mit Beleuchtung auf beiden Seiten.

‚märklin Gleichstrom‘ kann Spaß machen.

Zwar ist die Lok nur auf einer Achse angetrieben, aber dafür fährt und zieht sie recht ordentlich. Das Set ist schließlich zum Spielen konzipiert, nicht für Höchstleistungen. 

Die drei Waggons tragen die märklin-übliche Relex-Kupplung, die sich gegen die hauseigene Kurzkupplung tauschen lässt oder – noch besser – gegen neue Wagenböden mit echten KK-Kulissen, wie ich hier beschrieben habe:

KKK für Hobby oder StartUp Waggons von märklin.

Um die Trix-Gleise sauber zu halten empfiehlt sich ein sanfter aber wirksamer Jörger-Filz, diese hochwertigen Profile der Trix-C Gleise brauchen keinen ‚Rubber‘.

Das Anschlusskabel zum Gleis sollte man überarbeiten und alle Kabel in dieselbe Richtung zeigen lassen.
…denn so passt das Teil wirklich sauber unter die Gleise.
Sogar ein nettes Prellbock-Gleis ist dabei.

Für die typischen Netto-Kunden war die blaue Lok wohl zu blass, als dass fachfremde Impuls-Käufer zugreifen würden. Man ist eben knallrote Loks gewohnt. Vermutlich deswegen wird dieses Set bis heute nagelneu angeboten, es sieht so aus, als habe ein Händler vor einiger Zeit die Restbestände aufgekauft.

Für rund 80 Euro erhält man noch immer einen wunderbaren ‚bespielbaren‘ Einstieg in die DC Welt, mit schönen und stabilen Gleisen, auf denen meiner Erfahrung nach alle anderen aktuellen und viele ältere Gleichstrom-Fahrzeuge ebenfalls einwandfrei rollen. 

Ordentlich Strecke ist dabei.

„Märklin-Gleichstrom“ wäre wesentlich erfolgreicher, wenn auf den märklin-Produkten ‚märklin-DC‘ (oder so) draufstünde. Und nicht das Feigenblatt-Logo ‚Trix‘. 

Denn den meisten Leuten ist es auf Dauer zu kompliziert, jedesmal zu denken ‚ich kaufe Trix, aber eigentlich ist das märklin; nur märklin will ja nicht, dass man ohne Mittelleiter märklin fährt‘. Obwohl das in Z und H0 und 1 seit 50 Jahren der Fall ist, ne? Immer diese Fakten, schon lästig.

Als offizielles ‚märklin-DC‘ Produkt wäre diese Startpackung sicher ein Erfolg geworden; gerade wegen der blauen Lok. Es ist für junge Modellbahner wirklich so viel drin, um das Hobby Modellbahn kennenzulernen. Meine klare Kauf-Empfehlung! 👍🏻

Das Motiv wäre auch als Poster schick.

Die Lok lässt sich durch kundige Hände leicht mit einem Decoder versehen. AC Bahner sollten wissen, dass die Lok naturgemäß einseitig isolierte Achsen besitzt und so für Gleisbesetzt-Meldungen untauglich ist. Von der in dem Fall reduzierten Stromabnahme ganz zu schweigen.

Decoder Einbau in die DHG500 von Trix.

Das seitliche rote Kabel wird mit dem Pad der Radkontakte verlötet.
  • Alle Kabelverbindungen und Entstör-Teile ablöten, auch von der grünen Platine. 
  • Glühlampen herausziehen und ihre Sockel von unten herausdrücken
  • LED Platinen mit Sekundenkleber-Gel befestigen und Öffnungen nach unten mit schwarzem Karton verschließen
Die kleinen LED Platinen stammen von (zu) langen LED-Beleuchtungen. Und ja, das Geländer habe ich wieder geradegebogen. 😏
  • Lok-Decoder mit Doppelklebeband unter der Platine befestigen.
  • Das rote Kabel an das Kontakt-Pad für den Radkontakt anschließen
  • Kabel sinnvoll ablängen und anschließen. Ungenutzte Kabel kürzen und mit einem Schrumpfschlauch gesichert verstauen.
  • die Vorbauten innen entweder cremefarben anpinseln oder mit beigefarbenem Papier auskleiden, damit die Beleuchtung keinen Blaustich kriegt
  • Mit dünnem Schaumstoff habe ich das Führerhaus innen über Platine und Decoder abgedeckt, damit die Beleuchtung nicht durchscheint.
  • Meinen Lokpilot V5 habe ich per Programmer auf die kleine Lok abgestimmt; der Rangiergang schaltet die Beleuchtung beidseitig an.
  • Und testfahren! 🙂👍🏻
Die losen bunten Kabel links müssen noch mit einem Schrumpfschlauch gebändigt werden.

Von Alexander Kath

...jetzt bloggt er auch noch! :-)

Die kleinen Züge sind für mich das Größte überhaupt, und ich spiele mit der Modelleisenbahn, soweit ich mich zurückerinnern kann.

Von Spielzeug-Zügen bis zu filigranen Großserien-Modellen war und ist alles dabei. Ich nehme mir also eine Menge Zeit für Modell(eisen)bahnen.

Die Erfahrungen daraus gebe ich nun an dieser Stelle gerne weiter.

Ich möchte meine Leser dazu inspirieren, ihr Modelleisenbahn-Hobby mit mehr Freude und Gelassenheit zu erleben und dabei eigene Ideen und eine eigene Sichtweise zu entwickeln. Denn nicht die Hersteller bestimmen, wie man ein Hobby auslebt, sondern der Hobbybahner selbst.

Auf den Austausch mit freundlichen Artgenossen, gleich welchen Alters, freue ich mich. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann das gerne per Email tun. Info@mobaz.de Sprachnachrichten auf Cassette oder MiniDisc akzeptiere ich ebenfalls. ;-)

Übrigens, Cookies interessieren mich tatsächlich nur dann, wenn man sie essen kann.

Alexander Kath