Piko bestätigt schriftlich: A-Gleis kann Räder „bei Dauerbetrieb“ schädigen…

Man könne ja neue Achsen als Ersatzteile kaufen. …wie bitte?!

Diese Riefen traten nach nur zwei Tagen Betrieb auf. Sie wurden durch die A-Gleis Profile in die Radflächen geritzt.

Wenn man eine Marke insgesamt und zudem ein bestimmtes Produkt wirklich mag, ist es eine unbequeme Situation, darüber Negatives zu schreiben. Aber wenn dieses Produkt das Zeug dazu hat, den Wert von Modellbahn-Sammlungen zu reduzieren, dann wäre es höchst unfein, anderen Modellbahnern diese Information zu verschweigen.

Während die Marke Roco qualitativ wie programmatisch in eine mir nicht nachvollziehbare Richtung treibt, erkenne ich bei Piko ein schlüssiges Konzept mit fairem Preis-Leistungsverhältnis und vertrauenswürdigem Service. So gewinnt man Kunden. Und behält sie.

Auch und gerade Pikos A-Gleis war von Anfang an eine tolle Idee: Filigranes Aussehen, recht solide verarbeitet, intelligente Geometrie, sinnvolle Auswahl und vor allem für jedermann erschwinglich. Piko präsentiert sein A-Gleis als schicke Basis zum günstigen Kurs. Und das brachte den Erfolg. 👍🏻

Nun müsste ich diesen Text gar nicht schreiben, hätte man bei Piko schon vor über zehn Jahren meine Hinweise ernstgenommen. Und sicher besäße ich längst eine Unzahl dieser ausgefuchst erdachten Gleise.

Aber schon 2006 hatte ich Piko per Email informiert, dass das A-Gleis meiner persönlichen Erfahrung nach die Räder von Lokomotiven und Waggons angreifen kann. Eine Antwort erhielt ich damals nicht.

…nur eine Schotterprobe, dennoch: Pikos A Gleis macht was her.

Nun liegt mir ein Brief aus dem August 2019 vor, in dem Piko offiziell zugibt, um die destruktiven Eigenschaften des A-Gleises zu wissen, wenngleich mit falscher Ursachen-Angabe. Ein ranghoher Mitarbeiter von Piko (ausdrücklich: nicht der Eigentümer!) schreibt darin unter Anderem Folgendes:

“…unser Gleisprofil nicht abgerundet ist und es somit beim Betrieb auf der Anlage zu leichten Abnutzungsspuren an den Rädern kommen kann. Dies ist allerdings so minimal, dass im Rahmen eines „normalen“ Modellbahnlebens an den Modellen keine signifikanter Verschleiß auftritt. Sollten die Loks und Wagen allerdings im Dauereinsatz betrieben werden, kann sich über die Zeit der Austausch der Achsen notwendig machen. Hierfür sind in den Katalogen und Ersatzteilblättern die passenden Ersatzachsen aufgeführt.”

Screenshot des Schreibens. (Erlaubnis zur Veröffentlichung liegt mir vor.)

Das ist ja mal interessant. 🙂

Ein Anbieter kennt also die potenziell schädigenden Eigenschaften seines Gleis-Produktes, sieht aber keine Veranlassung, diese Kritikpunkte auszumerzen, zum Schutz des Eigentums und der Investitionen der eigenen Kunden. Und offenbart nebenher Ahnungslosigkeit um die wahren Ursachen.

Der Ratschlag, wer (zu?)viel auf den A-Gleisen fahre, möge sich später Ersatz-Achsen kaufen, ist schon bemerkenswert. Schließlich ist exzessives Spiel mit der Modellbahn der Idealzustand dieses Hobbys und Glück für die Hersteller.

Hier aber steht ja eine klare Warnung, der Verweis auf die Ersatzteile steht da ja nicht ohne Grund.

Gleise anderer Anbieter zeigen keinerlei negativen Effekt auf die Räder der Züge. Zudem: Bei mir hat der angesprochene “Dauereinsatz” bis zum Sichtbarwerden der Spuren zwei Nachmittage betragen. Wie würden die betroffenen Fahrzeuge wohl nach ein paar Monaten aussehen…

Nochmal: Nicht die zweifellos scharfkantige Form des A-Schienenprofils ist die Ursache für die Beschädigungen der Modellbahn-Räder. Sondern es ist das grobe Material. Dieses wirkt wie eine Feile.

Fotos und Infos zu diesem Themen-Komplex habe ich bereits hier veröffentlicht, unter dem Absatz “Schrubb-Schienen”.
https://blog.mobaz.de/2019/04/02/pikos-neues-h0-bettungsgleis-a-gleis/

Pikos A Gleis 20fach vergrößert. Unübersehbar: Die grobe Oberfläche.

Man erinnere sich an die erfolgreiche US-Klage gegen McDonalds wegen brühend heißer Kaffeebecher. Im Vergleich zu den vielen, vielen Modellbahn-Achsen, die tagtäglich weltweit auf A-Gleisen rollen war dieser Klagepunkt Kleinkram. Aber im Ergebnis für McD teuer.

Man erkennt sogar hier die spiegelglatte Oberfläche des Trix-C Gleises und dagegen das matte, also rauhe A-Gleis.

Es ist eigentlich sehr einfach: Piko braucht nur wirklich hochwertiges Schienen-Material mit glatter Oberfläche einzukaufen, dieses beim Ziehen mit abgerundeten „Schultern“ zu versehen (siehe Trix C) – und diese Teile auch für die Weichenzungen einzusetzen.

Bei Piko sträubt man sich also hartnäckig, sein A-Gleis qualitativ auf das Niveau der aktuellen Fahrzeug-Flotte anzuheben. Und setzt währenddessen weiterhin Modellbahnen weltweit einer unnötig groben Behandlung aus.

Schade.

Autor: info@mobaz.de

...jetzt bloggt er auch noch! 😁 Die kleinen Züge sind für mich das Größte überhaupt, und ich spiele mit der Modelleisenbahn, soweit ich mich zurückerinnern kann. Von Spielzeug-Zügen bis zu filigranen Großserien-Modellen war und ist alles dabei. Ich nehme mir also eine Menge Zeit für Modell(eisen)bahnen. Die Erfahrungen daraus gebe ich nun an dieser Stelle gerne weiter. 🙂 Ich möchte meine Leser dazu inspirieren, ihr Modelleisenbahn-Hobby mit mehr Freude und Gelassenheit zu erleben und dabei eigene Ideen und eine eigene Sichtweise zu entwickeln. Denn nicht die Hersteller bestimmen, wie man ein Hobby auslebt, sondern der Hobbybahner selbst. Auf den Austausch mit freundlichen Artgenossen, gleich welchen Alters, freue ich mich. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann das gerne per Email tun. Sprachnachrichten auf Cassette oder MiniDisc akzeptiere ich ebenfalls. ;-) Übrigens, Cookies interessieren mich tatsächlich nur dann, wenn man sie essen kann. 🍪 😋 Alexander Kath