Lichtleisten von e-modell für Schnellzugwagen von märklin und Fleischmann.

Beleuchtete Personenwagen besitzen auch im Modell einen ganz besonderen Reiz. Von e-modell gibt es drei verschiedene LED-Leisten, die für die D-Zug Wagen von märklin und Trix mit 282mm Länge konstruiert worden sind.

…über jedem Abteil eine eigene LED. Echt nett gemacht.

Dabei erhält jedes Abteil eine eigene LED als Lichtquelle, auch die Toiletten, und sogar der Gang wird gleichmäßig beleuchtet. Mit zwei Drehreglern stimmt man die Abteile einerseits und Gang/Toiletten andererseits in der Helligkeit ab.

Damit reguliert man die Helligkeit, schnell und praktisch.

Oben drauf ist Platz für einen Elko als Flackerschutz. LED als Schlussleuchten lassen sich zusätzlich anschließen. Digital schalten lassen sich die LED (trotz offenkundiger Vorbereitung) leider nicht, höchstens durch einen vorgeschalteten Decoder.

Diese Beleuchtungen kommen einsatzbereit aus der Verpackung, und weil märklins Radkontakte schon ab Werk kleine Steckerchen besitzen, habe ich die e-modell-Leisten mit passenden Buchsen versehen. Das erleichtert den Einbau und eventuellen späteren Austausch.

Die neuen Buchse. Erleichtert den Austausch. Mein Lötzinn ist wohl nicht das Hochwertigste…

Für die Stromversorgung bietet märklin verschiedene Lösungen an. Diese leiden an ihrer absurden Benennung, die sicherstellt, diese Produkte über Google niemals zu finden, sofern man naheliegende Wörter wie ‚Radkontakt‘ oder ‚Achsschleifer‘ eintippt:

Variante 1, Massefedern: Die bekannten, klassischen Achsschleifer ziehen pro Drehgestell zwei Räder zur Versorgung heran. Das funktioniert ganz gut. märklins Artikelnummer lautet 72050.

Variante 2, Stromzuführung (Aah ja…): Richtig klug konzipiert sind die Teile aus dem Set 66720. Damit lässt sich eine vollständige Achtpunkt-Stromaufnahme herstellen; jedes Rad also versorgt den Waggon. Besser geht es nicht, und man fragt sich, warum märklin diese Dinger nicht progressiv vermarktet. Sie passen in sämtliche seit 2006 neu kontruierten Waggons mit 282mm Länge; also D-Zug Wagen, Silberlinge und IC Waggons.

Die Stromzuführung von Trix 66720, auch Radkontakte genannt. Ein empfehlenswertes Produkt.
So sehen die Trix Radkontakte eingebaut aus. Prima Sache.

So geht der Einbau:

  • Elko richtig gepolt auf die Lichtleisten löten.
  • Doppel-Buchsen sauber auf der Unterseite einlöten.
  • Waggon-Gehäuse abnehmen: Dazu die beiden Gummiwulste herausnehmen und das Gehäuse nach oben abziehen.
  • Inneneinrichtungen an den Enden ein bisschen aus dem Rahmen klippsen.
  • Radkontakte von unten in die Drehgstelle einsetzen, dabei die Kabel mit Steckerchen nach oben führen
  • Kabel unter der Inneneinrichtung Richtung Wagenende in den Bereich neben den Toiletten fädeln und so weit sanft nachziehen, dass sich die Drehgestelle weiterhin frei bewegen können, aber kein Gewirr entstehen kann.
  • Einrichtung wieder festklippsen. Auch währenddessen die Dreh-Freiheit der Drehgestelle überprüfen, im Zweifel die Kabel mit einer Pinzette ordnen.
  • LED-Leiste richtig herum auflegen (Gang-LED zeigen in den Gang) und die Stecker der Radkontakte einsetzen. Im Fall eines Kurzschlusses einfach das Stecker-Pärchen einer Seite vertauschen.
  • Bei voller Gleisspannung mit einem sehr kleinen Schraubendreher die Helligkeiten einstellen.
  • Leiste aufklemmen, Gehäuse wieder aufsetzen, fertig.
So werden die Kabel durchgefädelt.
…und so werden sie dann eingesteckt. Stecker und Buchsen verschwinden im ‚Nebenraum‘.

Das liest sich länger, als es dauert. Dank der lösbaren Steck-Verbindung lassen sich die Bauteile auch später noch herausnehmen oder austauschen. Wer mag, kann die LED-Leisten mit eingeklebten klarsichtigen 3mm-Acryl-Stäbchen etwas höher anordnen. Märklins Original-Schlusslichter lassen sich ebenfalls anschließen, dazu verwendet man die Kontakte AA.

Links Original, rechts eine bläuliche LED (die in Wirklichkeit grünlich leuchtet)

Bastel-Empfehlung: Waggons aus der D-Zug Ära besaßen Toiletten-Räume mit grünlichen Wänden, entsprechend wirkten die beleuchteten Fenster von außen. Kurzerhand habe ich die goldweißen ‚Abort‘-LED gegen solche in türkis/cyan ausgetauscht. In der Helligkeit reduziert sieht das ganz lustig aus.

Fazit: e-modells LED-Leisten beleuchten die 282mm Waggons ganz wunderbar. Preislich sind diese Leisten mit Achsschleifern 72050 den märklin-Leisten gleich, mit den sinnigen Radkontakten leicht darüber. Dank des Elkos sind sie flackerfrei, im Gegensatz zu den märklin-Lichtleisten. Insgesamt sind sie wesentlich cooler erdacht, als märklins one-size-fits-all-Beleuchtungen. Fehlt höchstens noch der Decoder.

Abteilwagen 4200 von Märklin, LED-beleuchtet für DC(C) Gleise.

Märklin-Waggons rollen mit DC-Achsen auch auf internationalem Gleismaterial. Ihrer technischen Fesseln derart beraubt lassen sie sich sehr einfach mit frischer Technik nach persönlichem Wunsch aufwerten. Und das macht Spaß.

‚Grifffest‘ und dennoch schön gemacht: Märklins Abteil-Dreiachser sind schick.

Material:

Die Radschleifer von Esu 50707 sind eine sehr praktische Erfindung.

Umbau-Anleitung:

  1. Dach abnehmen
  2. Lichtleiste kürzen (mit einem Seitenschneider oder einer Zange), dabei den Schnitt exakt hinter den Widerstand der fünften LED setzen.
  3. Dreh-Regler ablöten und durch einen festen Widerstand ersetzen.
  4. Drähte des Kondensators kürzen und sie direkt hinter dem Gleichrichter auf die Kontakte der Lichtleiste löten. Dabei unbedingt (+) und (-) beachten entsprechend den Symbolen auf der Lichtleiste oder wie auf dem Gleichrichter eingestanzt.
  5. Lichtleiste exakt mittig ausgerichtet in das Dach kleben, die Längs-Vertiefung bietet genug Platz.
  6. Alle vier Litzen an die Radkontakte löten, sie zeigen von den Schleifern weg.
  7. Die AC Radsätze gegen die DC Radsätze austauschen, wie herum spielt keine Rolle.
  8. Im Wagenboden finden sich auf Höhe der Bremsklötze dünne Querstreben. Darauf werden die Radkontakte geklebt, das hält sicher. Damit der Kleber auch wirklich halten kann, erst die eine Seite bearbeiten, dann die andere: Eine Quer-Strebe mit Sekundenkleber bestreichen, dann den Radkontakt ausrichten, sodass beide Schleifer die Rad-Rückseiten kontaktieren. Dann das Bauteil sauber zentriert auf den Querbalken drücken und bis zum Anziehen des Klebers festhalten… und festhalten… und festhalten… Zwei Minuten Haltezeit können übrigens auch entschleunigend wirken.
  9. Die beigefarbene Inneneinrichtung herausklippsen und jeweils zwischen den beiden Löchern von unten einen kleinen Kanal schnitzen, in dem sich zwei Litzen verstecken lassen.
  10. Die hochstehenden schwarzen Metallkontakte durch hin und her biegen abbrechen.
  11. Nun die Litzen jeweils paarweise durch die runden Öffnungen in den Wagenboden schieben
  12. Die Inneneinrichtung wieder einbauen, dabei die Litzen durch die Öffnungen in den Sitzen hindurchführen. Vor dem Festklippsen darauf achten, dass die Kabel gerade durch die geschnitzen Tunnel führen.
  13. Mit einem Tropfen Sekundenkleber die Litzen oben an den Wänden fixieren.
  14. Nun die Litzen über den Sitzen zu einem Ende führen und jeweils sinnvoll abschneiden.
  15. Seitenrichtig Litzen lang & kurz abisolieren, jeweils lang & kurz miteinander verdrillen, mit Lötzinn versehen und an die End-Kontakte der Lichtleiste anlöten.
  16. Dach aufsetzen, dabei die Kabel innen vorsichtig ordnend geradeziehen.
  17. Funktionsprüfung! Radkontakte eventuell mit einer Pinzette nachjustieren, damit sie nicht wegen zuviel Druck die Räder bremsen, aber dennoch sicher Strom übertragen.
  18. Dach wieder aufsetzen. Fertig.
Prinzip-Darstellung. Die grauen Karton-Plättchen sollten dunkler sein.

Wer mag, kann nun die Kabel und den Kondensator im zur Einrichtung passenden Farbton anpinseln. Dadurch werden sie … geradezu unsichtbar. Den Wagenboden innen kann man mattgrau lackieren oder mit exakt ausgeschnittenen graue Karton-Plättchen auslegen. Das verleiht dem Fahrzeug mehr Echtheit und Tiefe. Ein paar Figürchen, vor allem auf die Bank-Löcher vor die Litzen gesetzt, und fertig ist der modernisierte Vintage-Waggon.

Fazit:

Märklin-Modellbahnen, neue wie ältere, machen mir viel Spaß. Einfach und elegant kann man sie dem eigenen Geschmack anpassen, sofern man nicht gerade dem anachronistischen Mittelleiter huldigt. (Ich sammle ja auch keine Schellack-Schallplatten.) Wer sich zu Weihnachten eine märklin-Bahn schenken möchte, deren Technik der Jetztzeit entspricht, greift einfach zum Karton mit grünem ‚Trix‘ Logo. Da ist 100% märklin Qualität drin. Nur eben besser, weil ohne lästigen Schleifer – und die Gleise sehen in beige auch schöner aus.

Lese-Tipp ‚Trix C Gleis‘: https://blog.mobaz.de/2019/07/25/das-trix-c-gleis-eins-fuer-fast-alle/

Sogar die Oberlichter werden beleuchtet, ein schöner Effekt.