Kategorien
Allgemein Digital Spur N Umbauten Lokomotiven

Eine digitale V200 von Arnold 82025 mit Zimo MX616

Old but Gold und in jedem Fall ein Klassiker: Die V200 von Arnold.

Wenn ein Decoder aufgibt tauscht man ihn einfach aus. Meistens. Es lebe die Schnittstelle. Ältere Arnold-Loks mit großen Platinen erfordern Kreativität…

Die Platinen-Decoder von Arnold aus den 80er Jahren waren eigentlich cool erdacht: Mit wenigen Handgriffen konnte man seine analogen Loks auf die damals aktuelle Technik umrüsten. Auch, wenn bereits Jahre zuvor die Selectrix Decoder mit eindeutig besseren Fahreigenschaften auf den Markt gekommen waren… Eitelkeit ist so eine Sache.

Arnolds Platinen-Decoder, Licht & Schatten.

Wenn nun so ein Decoder aufgibt, Elektronik ist mitnichten ewiglich haltbar, gibt es leider keinen 1:1 Ersatz. Aber für heutige Mini-Decoder findet man meistens Platz, eine günstige Lösung besteht aus einem Plastik-Plättchen und dem Mini-Decoder MX616 von Zimo.

So sieht die neue Konstruktion aus.

Aus einer Kunststoff-Platte (max 1mm Stärke) schneidet man eine Figur aus, die im Grundriss in etwa dem Platinendecoder entspricht. An den Enden etwas kürzer, wie auf dem Foto zu sehen. Dann bringt man die Löcher für die Schrauben ein. 

Mit dem Metallgewicht (nicht im Foto) prüft man genau, wo der Decoder sitzen muss. Mit einem Klecks Hin-Und-Weg Kleber wird der Decoder fixiert und anschließend seine Litzen angeschlossen.

So wird der Blick auf die Modell-Technik verhindert.

Im Gehäuse verdeckt man die Fenster des Maschinenraumes mit schmalen Streifen dunklen Kartons; Tesastreifen halten sie am richtigen Platz.

Ein kurzer Funktionstest, dann kann man das Gehäuse festschrauben und die CV für den Motor einstellen – fertig. 🙂

Kategorien
Allgemein Digital H0 DC(C) märklin & friends Spur H0 Umbauten Waggons

märklin LED Beleuchtung 73300 (auch) für Trix Donnerbüchsen

Es dauert, bis die LED aufleuchten, aber dann sieht’s grandios aus. Und … hell. SEHR hell.

märklin hat eine Lichtleiste mit LED entwickelt, die in sämtliche Donnerbüchsen von märklin passt, die seit den 70er Jahren produziert worden sind. Die Gehäuse sind nämlich baugleich. 

Aber: Wie üblich hat man bei märklin ignoriert, dass es Mittelleiter-freie märklin Fahrer gibt, die pro Wagenseite zwei Kontakte linkes Rad / rechtes Rad praktisch finden.

Man hat einfach die (für diesen Umbau zu entfernenden) Messingstege an gleich zwei Kontakt-Flächen angelötet, die jeweils elektrisch einen Pol darstellen.

Natürlich hätte märklin für DC Fahrer ein flaches Plastikteil mit integrierten Radkontakten fertigen können, das sich ganz einfach von unten in den vorhandenen Löchern festschrauben lässt – und dort, wie jetzt vorgesehen, die Lichtleiste kontaktiert. Aber dafür hätte der Trix-Beauftragte seinen Job verstehen müssen…

Vorab eine kleine Kritik: Die Helligkeit der Leisten lässt sich nicht reduzieren. Und die LED strahlen schon wirklich arg hell.

Sitze & Wände

Vor der Elektrik sollte man dem Plastik Beachtung schenken. Denn meiner Erfahrung nach verfährt (sic!) märklin sehr frei, was die Farbgebung der Inneneinrichtungen betrifft: Braun, rot und gelb bei meinen Waggons. Und das ist natürlich Quatsch. 

Dunkler Bodenbelag zum Ausschneiden und einkleben folgt. Beim Einfärben der Wände sehr, sehr genau aufpassen, dass nichts auf die andere Seite läuft…
Bodenbretter in braun sehen nett aus. Ob das Vorbild auch so aussah, das war mir egal. Ist ja meine Modellbahn, ne? 😉
Es waren wohl diese Farben. 🤔😁

Ich habe für die Sitze der zweiten Klasse ein helleres Ocker verwendet, für die erste Klasse blaugrau. Die inneren Seitenwände habe ich mittel-ocker angepinselt, die Bodenbretter im Gepäckwagen braun.

Den Bodenbelag der Personenwagen erstelle ich später als Grafik zum Ausdrucken auf Karton. Dann sind die Farbtrennkanten garantiert sauber. Gut trocknen lassen.

Unscharfes Foto, aber man sieht, wo man mit dem Lötkolben ein kleines Loch in die Abortwand pieken muss.

Um nun die Beleuchtungen einzubauen, empfehle ich folgende Reihenfolge, nach der Demontage der Fahrzeuge:

  • vorab Litzen in ausreichender Länge (25cm) an die Esu Radkontakte 50707 anlöten, am besten links rechts farblich unterschiedlich, beim zweiten Radkontakt natürlich spiegelverkehrt.
  • Radkontakte mit Sekundenkleber unter die Wagenböden kleben, sodass ihre Enden die Räder genau hinter den Spurkränzen kontaktieren.
  • Schrumpfschläuche über jeweils ein Litzen-Pärchen schieben und diese durch eine quadratische Öffnung im Boden UND der Einrichtung nach oben ziehen. Alternativ zieht man nur ein Litzen-Paar nach oben, das zweite kann man auch direkt mit den anderen Radschleifern verlöten. Hier kann es danach erforderlich sein, diese neu anzukleben.
positionierte Radschleifer und die Schrumpfschläuche. Von der Seite praktisch unsichtbar.
  • Von den LED Leisten die senkrechten Metall-Kontakte ablöten, sie werden nicht gebraucht.
  • Die LED-Leisten mit jeweils einer  kurzen Schraube aus dem Wagenboden auf der Einrichtung befestigen.
  • Anders beim Gepäckwagen: Hier muss man eine Erhöhung sauber abfeilen, und dazu in der ‚Wand‘ nebenan eine Vertiefung auf gleiche Höhe einfeilen. Das dauert nur etwa eine Minute. Danach die Lichtleiste mit gutem, nicht gasendem Sekundenkleber befestigen.
Man sieht: Keine Erhöhung mehr. Gegenüber muss oben die kleine Erhöhung bis zur Mitte abgefeilt werden.
  • Nun die Litzen ganz heraufziehen und quasi über Kreuz (!!) anlöten: Die beiden Litzen einer Schienenseite (hier braun) an einem Wagen-Ende, die beiden Litzen der anderen Schiene (schwarz) am anderen. Bei Bedarf oben mit einem Streifen Tesa bändigen. Wieder beim Gepäckwagen habe ich die Litzen direkt durch die Bodenöffnungen mittig über den Radsätzen nach oben gefädelt. Hier sieht man die von außen nicht.
Zweimal braun auf der einen, zweimal schwarz auf der anderen Seite.
  • Gehäuse aufsetzen und mit den neuen, längeren Schrauben befestigen.
  • Die Schrumpfschläuche achtsam mit dem Lötkolben bearbeiten, bis sie in sich straff werden. Dann mit Tröpfchen des Sekundenklebers unter den Wagenböden fixieren. Fertig!
  • Ein paar sitzende Reisende machen sich immer gut; angesichts der hellen LED möchte man ihnen Sonnenbrillen gönnen… Den Bodenbelag zum Ausdrucken und einkleben reiche ich später nach.
Auch die Jungs im Gepäckwagen brauchen Licht am Arbeitsplatz. 📦
Kategorien
Allgemein Digital H0 DC(C) Spur H0 Umbauten Waggons

LED-Licht für Umbauwagen von Roco 54291 54292 54293 etc.

So schönes Licht hatte das Vorbild sicher nicht. 😉

Seit Mitte der 70er Jahre werden die dreiachsigen Umbauwagen unter ‚Roco‘ Logo angeboten. Trotz dieser langen Zeit können die Waggons noch heute prima mitrollen, sie sind recht fein gemacht.

Moderne LED in altem Waggon. Charmant.

Ein Problem dieser Fahrzeuge war immer die Innenbeleuchtung. Ursprünglich bot Roco eine sehr primitive Konstruktion an, die pro Seite von nur einem Rad bzw. dessen Achse den Strom aufnahm. Plus eine Glühlampe. Mehrere Waggons davon im Einsatz, und der Zug kann als taktfreie Lichtorgel in den Partykeller…

Prinzip-Darstellung. Nur noch festlöten.

In den Nullerjahren fiel Roco dieser nervige Zustand doch irgendwie auf, und man kam auf die gute Idee, separate Kontakte auf die Achsspitzen zu setzen. So konnten die Waggons konstruktiv unverändert bleiben.

Eine gute Idee, diese Kontakte für die Achsspitzen.

Leider verwendet Roco bis heute Glühlampen in diesen Sets, und das ist natürlich Quatsch. Man sollte natürlich geteilte Achsen verwenden , um pro Fahrzeug wenigstens vier Kontakte nutzen zu können.

So führt man die Litzen nach oben.

Im Grunde sollte mein Umbau-Vorschlag für alle Generationen dieser Waggons passen.

Material pro Waggon:

  • 1x Viessmann Lichtleiste 5050
  • 1x Radkontakte Roco 96766 (vier im Set)
  • 2x geteilte Achse Roco 40192
  • 1x Elko 25v 1000µF

Der Einbau ist recht einfach, wenngleich fummelig.

  • Radsätze heraus- und Dach abnehmen
  • Radkontakte seitlich links und rechts kürzen
  • Die Radkontakte in die Achslager einsetzen und dabei die Litzen außen um eine Bremsbacke herumführen
  • Achsen einsetzen
  • Litzen direkt und unter dem Kupplungsträger entlang durch die Öffnung im Boden in den Waggon führen
  • Lichtleiste so kürzen, dass sie im Dachbereich im Klemmsitz fixiert werden kann
  • die Drähte des Elko sinnvoll zurechtbiegen, sodass das Bauteil zwischen zwei LED passt, dann direkt an die Kontakte anlöten (Plus und Minus beachten!)
  • Litzen von den Radkontakten sinnvoll kürzen und an die Lichtleiste anlöten.
  • Im Dach den mittigen Anguss entfernen; ein Seitenschneider hilft.
  • Dach aufsetzen – fertig.
…echt nett. 🙂

Hinweis: Seit einiger Zeit sind Fensterrahmen verschiedener Personenwagen von Roco nicht mehr grifffest. Also nach Möglichkeit diesen Bereich nicht berühren. Vielleicht lernen die es ja irgendwann wieder.

…vielleicht hilft ein dünner, silberner Lackmaler.
Kategorien
Allgemein Digital märklin & friends Spur H0 Umbauten Lokomotiven

Fahrkultur für die märklin 3029 / Primex 3020

Ein hübsches, kleines Ding!

Gute Fahreigenschaften in Jahrzehnte alten Spielzeug-Loks, wozu soll das gut sein? Und geht das überhaupt?

Ja, das geht, und es macht Spaß. Vor allem NACH dem Umbau. Dazu (!) ist es gut. 😀 

Viele märklin-Fans werden schöne Erinnerungen mit diesen kleinen Loks verbinden. Warum nicht solche Kleinodien in die Jetztzeit holen?

An Material braucht man zwei märklin-Produkte, den Motorsatz 60943 und den lastgeregelten Decoder 60982. Und natürlich einen Lötkolben. 

Ob man rund 60 Euro Material für so ein altes Schätzchen ausgeben möchte entscheidet jeder am Besten selbst. Auf jeden Fall ist das Ergebnis überzeugend; gerade im Vergleich zur Alternative:

Aus Neugier baute ich in eine andere Lokomotive den märklin „Allstrom“ Decoder 60906 ein, dieser ist gedacht für den Umbau älterer Lokomotiven mit Umschalt-Relais, deren Motore mit Spulen unverändert bleiben sollen. Quasi zum maximal möglichen Erhalt des historischen Materials. Das klingt vielleicht gut. Aber eigentlich klingt es schrecklich. Und zwar wortwörtlich. 

Denn der 60906 Decoder erzeugt im Motor ein extrem nervtötendes Knarren, ganz furchtbar. Das ist so extrem unangenehm, dass ich die Lok deswegen nie fahren lasse. Der Decoder fliegt demnächst in hohem Bogen aus der Lokomotive. Zurück zum angenehmen Teil: 😀

Der Umbau geht so:

Produziert Ende der 70er Jahre hätte sich diese Lok sicher nicht träumen lassen, in 2022 einen mfx-Decoder zu bekommen – und einen guten Motor. 😁

Hinweis 1: Eine Schraube am Motor muss vor dem Einbau im Durchmesser reduziert werden, das geht mit einer Schlüsselfeile und einem Bohrer, in den die Schraube eingespannt wird. Außerdem muss man sie in der Länge reduzieren, weil sie sonst ein Zahnrad auf der Rückseite blockiert. Dabei nur das Notwendige abknipsen. 

Die Schraube des Anstoßes.

Hinweis 2: Gerüchten zufolge passt der Motor 60943 auch in die märklin Lokomotiven 3104 und 3087 / 3090. Dies gilt es, nachzuweisen! 🥸

Interessant, wie anders diese 60 Jahre alte ‚Spiel-Lok‘ wirkt, wenn man ihr gute Fahreigenschaften verleiht. Sollte märklin diese Lok nochmal produzieren: BITTE mit fünfpoligem Motor und aktuellem Decoder.

Nun rollt die Kleine gleichgerechtigt neben aktuellen Modellen. 🙂👍🏻