Kategorien
Allgemein Gedanken H0 DC(C) märklin & friends

„nie wieder Kriegsspielzeug“

So lautete es bei märklin über Jahrzehnte, richtig so. 

Übel, dass es Jemandem möglich war, diesen Schwur aufzuheben, offenbar als Angriff auf einen Mittbewerber. Das ist schon reichlich geschmacklos, bei so einem sensiblen Thema die eigenen, ehernen Statuten zu ignorieren, zumal als global verehrtes Wahrzeichen deutscher Spielzeug-Marken.

Nun waren die avisierten Markt-Gegner seit jeher eher schmerzfrei, was Militärisches betrifft: Des Rocos Gründers‘ erstes Produkt waren nämlich ausgerechnet Panzer – und die auch noch lediglich abgekupfert, verkleinerte Kopien deutscher Produkte. Hier nachzulesen, in einem der unteren Absätze:

https://www.toymarkt.de/RocoGeschichte.html

Das Nachahmungs-Prinzip sollte sich übrigens später in Rocos Modellbahn-Sortiment fortsetzen.

Denn so sehr ich das Vorhandensein einer Berufs-Bundeswehr wertschätze, die schreibende Kreative wie mich beschützen kann, so wenig mag ich Modell-Panzer, vor allem in harmloser Umgebung wie märklins Modellbahn-Sortiment. 

Wie fragil Frieden ist, das sehen wir heute. Es ist wichtig, auf Frieden hinzuarbeiten und ihn zu bewahren.

Deswegen finde ich Kriegs-Gerät im Modellbahn-Zimmer in der Tat geschmacklos; seit gestern erst recht.

Kategorien
Allgemein Gedanken H0 DC(C) märklin & friends Spur H0 Umbauten Lokomotiven

Lego ist praktisch.

Was man alles mit Lego anfangen kann…

Viele klassische Lokomotiv-Modelle besitzen den Motor direkt in einem Drehgestell. Zum Reparieren oder Umbauen möchte man diese vielleicht genauer bei der Arbeit beobachten, als das auf einem Oval möglich ist. Diese im Foto gezeigte, absolut professionelle Konstruktion hilft dabei.

Unten zwei Platten mit jeweils 2×3 Noppen. Passt perfekt auf die H0 Gleise.

Lego würde jetzt vermutlich eine Anleitung in sechs Schritten abbilden, aber ich glaube, meine Leser kriegen das auch mit einem Blick hin.😉

(…es gibt ‚Zweier‘ in doppelter Höhe? Was man alles verpassen kann!)

Kategorien
Allgemein Gedanken H0 DC(C) märklin & friends Spur H0 Umbauten Lokomotiven Umbauten Waggons

märklins neue Kurzkupplung 72000 (001)

Die neue Kupplung von märklin ist offenkundig der bewährten Kupplung von RTS nachempfunden. Zwei derart verschiedene Konzepte vertragen sich nur bedingt miteinander.

Es heißt, die roten Kupplungs-Muster würden von märklin derzeit ausgegeben, um durch Feedback etwaige Fehler ausmerzen zu können, bevor die Serien-Fertigung beginnt. Soweit eine gute Idee. Während andernorts bereits die Lobhudelei eingesetzt hat, frage ich mich, inwieweit die Konstrukteure überhaupt selber mit der Modellbahn spielen. Weil, dann hätte ihnen dies oder das auffallen müssen.

Das erste mir zur Verfügung gestellte Pärchen zeigte schon bei seiner Ankunft in alle Richtungen verbogene Metall-Bügel. Beim sorgfältigen Zurechtbiegen bemerkte ich, wie irritierend weich das Metall ist.

Nach dem vorsichtigen ‚Geradebiegen‘ folgten Ankuppel-Tests in einem Modellbahn-Club, auf einer K-Gleis Anlage. Bei fast allen Versuchen drückten sich die Bügel gegenseitig hoch, das Ankuppeln verhindernd. Vier interessierte Zeugen grinsten natürlich: „Jung, isch denke, dat iss neu…?“ ☺️

Sobald die Fahrzeuge dann doch mal angekuppelt waren, wirkte die Verbindung unerwartet eng, mit sehr wenig, fein akzentuiertem Spiel. Erfahrungen aus der jüngeren Vergangenheit lassen den Verdacht aufkommen, dass diese Enge bei bestimmten märklin-Waggons das Ankuppeln verhindern wird.

Zum Lösen einfach den Waggon nach oben wegschwenken, das klappt nach wie vor nicht, im Gegenteil: Die Fahrzeuge halten superfest zusammen. Zum freien Entkuppeln braucht man entweder den märklin-Löffel, oder man greift drunter.

Beim vorsichtigen Herausziehen aus dem Kupplungs-Schacht zerbrach dann der erste Bügel seitlich, und der zweite gab beim Transport nach hause auf. An identischer Stelle. Das Metall ist entweder zu weich oder zu dünn. Die Biester sitzen übrigens extrem stramm im Schacht.

Gerade bei märklin sollte man voraussetzen können, Metall als Werkstoff professionell einsetzen zu können. Das hier verwendete Material ist für den alltäglichen Betrieb womöglich untauglich; märklins bislang verwendete Kupplungen sind zumindest stabil. Das sollte auch für diese Kupplungen gelten.

Die Kante des Plättchens zeigt viele Fransen.

Schließlich erhielt ich weitere Kupplungen, und auch die ließen mich eher ratlos zurück. So sehr ich märklin als Firma, als Marke und auch die Produkte an sich wertschätze, diese Kupplung frustriert mich. Denn sie erfüllt selbst ihre ureigenste Funktion nur selten zuverlässig, das Ankuppeln ist Glückssache.

Das Plättchen zeigt zu steil nach unten.

Zunächst störten einige Plättchen der Vorentkupplung, diese waren so weit nach unten gebogen (Handarbeit?), dass der Bügel der anderen Kupplung zuverlässig darüber hinweg gleiten konnte. Mit einer Pinzette kann man das vorsichtig nachbessern, aber will man das müssen? Die vielen Fransen lassen sich nur bei sauberer Fertigung abstellen, denn auch daran kann sich ein Bügel verfangen.

Übrigens: Ich frage mich, ob die Funktion der ‚Vorentkupplung‘ überhaupt wirklich Flächen deckend genutzt wird, oder ob das nicht eher ein Werbe-Argument der 80er Jahre gewesen ist…?

Ist der Haken ist rückseitig zu dick...?

Man bekommt den Eindruck, dass der Kupplungs-Haken auf der Rückseite etwas zu dick geraten ist, als dass der Bügel sicher herabfallen könnte. Oder man hat die Aussparung im Bügel zu eng dimensioniert. Mit einem Schubs klappt das Ankuppeln oft, aber heutige Lokomotiven fahren wunderbar sanft. Auch Rangierloks. Sogar von märklin. 😉 Und dann beginnt die Nerverei.

Kleiner Seitenhieb: Die RTS Kupplungen kuppeln superweich ein, und ihre Bügel liegen artig aufeinander.

Die RTS Kupplungen zum Vergleich, sogar unter 303mm langen Waggons von ‚Roco‘ passen sie hindurch.
RTS, wie man sich das wünscht. 😀👍🏻

Den genannten zweiten Schwung Kupplungen habe ich an allen möglichen Fahrzeugen ausprobiert, aber es macht einfach keinen Spaß. Dazu ein paar Wackel-Videos, die ‚in echt‘ zeigen, wie widerborstig sich diese neue Kupplung von märklin tatsächlich benimmt.

  1. Der märklin Klassiker: Die Bügel heben sich gegenseitig hoch. Immer und immer wieder.
Ja, ich wurde dann schon etwas sauer… 😏

2a. Die neue KK verschmäht sogar die Haus-eigene Relex-Kupplung:

Ob sanft oder fest – die neue Kupplung ignoriert jeden Test...

2b. Im Vergleich: Die RTS Kupplung braucht einen Schubs, aber es klappt.

‚HabDich!‘ 🙂

3. Frust-Deluxe. Alles märklin, die Waggons, die Gleise, die neuen Kupplungen. Ergebnis:

ob sanft oder mit Gewalt, die neue Kupplung lässt das alles kalt. 🥳

Natürlich stand auch ein Kompatibilitäts-Test mit der ‚Klotz-Telex‘ an. (Manche Vokabeln sind einfach großartig!) Das Ergebnis kann man sich leider denken, dabei hatte ich meine Klotz-Kupplungen sogar seitlich und innen etwas ausgespart, damit sie einwandfrei mit der von mir favourisierten RTS Kupplung harmonieren. Diese Kombination zumindest funktioniert klasse, so bereitet das Rangieren Freude. märklins neue Kupplung (wieso hat die eigentlich keinen Namen bekommen? Gibt märklin seine Traditionen auf?) zickt, weil der Bügel in vielerlei Hinsicht fehlgeformt ist. Wenigstens Marken-intern sollte es funktionieren. Aber:

Klotz-Telex an RTS, innen und seitlich etwas ausgespart. Funktioniert und macht auch den Vögeln Spaß. ☺️
Vor 40 Jahren hätte man gesagt „Das bockt nicht.“ Obwohl, leider genau das.

Das Anschauen tut schon ein bisschen weh. Aber ich gehe davon aus, dass man die Kritikpunkte ohne diese ‚Beweis‘-Videos in bewährter Manier einfach abstreiten würde: „Haben wir nicht feststellen können!“ oder „Sie sind der Einzige, der sich beschwert“, Branchen-weit das beliebteste wenngleich respektloseste Mantra.

Was fehlt:

Diese Kupplung wurde entwickelt mit Blick auf die Modellbahner, die ohne Mittelleiter fahren, weil man denen einen stärkeren Vorbild-Bezug nachsagt (Stichwort Puffer-Höhe), das mag sogar stimmen. Aber wenn das so ist, wieso versäumt man dann, auch für die bei anderen Herstellern oft verwendeten, speziellen Kupplungs-Aufnahmen Kupplungen anzubieten?

Wozu hat märklin einen ehemaligen Roco-Mitarbeiter eingestellt, wenn der jetzt nicht dafür sorgt, dass die ehedem betreuten Fahrzeuge mit besonderer Schwalbenschwanz-Aufnahme ebenfalls märklin-Kupplungen erhalten können? Ebenso fehlen Adapter für Fleischmanns Schlitz- oder Zapfen-Aufnahmen – mit integriertem Normschacht wohlgemerkt. Das wären mal richtig Markt-integere Produkte. Anstatt den H0-Markt vollumfänglich zu bedienen und gelassen Größe zu zeigen denkt man bei märklin wieder nur an den eigenen Mikrokosmos Ich dachte, die 80er seien vorbei…

Mir erschließt sich diese Kupplung nicht.

Wenn man das RTS-Original entweder nicht verstanden hat oder aber dessen spezifischen Eigenheiten absichtlich ignoriert, dann braucht man sich über Ergebnisse wie hier gezeigt nicht zu wundern. Die Detail-Liste fehlt hier absichtlich; wer ein Produkt derart arrogant in den Sand setzt, der bedarf auch keiner Hilfe.

Einerseits ist es angenehm, dass man bei märklin inzwischen auf Hinweise von außen reagiert und die Bereitschaft zeigt, das eigene Sortiment von Unzulänglichkeiten zu befreien. Aber das Rad (oder eben eine Kupplung) neu zu erfinden, das ist Quark. Man hätte einfach die RTS Kupplung zur neuen märklin-Kupplung erklären können, vielleicht sogar mit einer zeitlich begrenzten Umtausch-Aktion, und die Modellbahn-Welt in H0 wäre endlich sorgenfrei; zumindest die üblichen „85%“. Aber man wusste es besser.

Es bleibt zu hoffen, dass sich märklin noch besinnt und dieses Produkt so nicht als Serie ausliefert. märklin kann es besser, vor allem, wenn sie bei sich und ihrer klaren Linie bleiben. Dann sind sie sogar richtig gut. 🙂👍🏻

Eine neue, coole Kupplung von märklin wäre der Knüller. Diese Muster sind … alles Andere.

Schon Peter Pasetti sagte: „Briefe muss man eben lesen können.“ 😉

Lesehinweis: Pikos eigene Kupplung betrachte ich hier: https://blog.mobaz.de/2020/07/31/pikos-neue-h0-kurz-kupplung-56046/

Kategorien
Allgemein Digital Gedanken H0 DC(C) märklin & friends Spur H0

Neuheiten 2022, oder: Au Backe.

Die Neuheiten-Auswahl 2022 ist das Langweiligste, Ödeste, zum Teil Anmaßenste, das sich die Branche jemals getraut hat. Natürlich stehen wir alle unter vor allem psychischen Belastungen durch die nervige Corona-Pandemie; das allein aber rechtfertigt keine Ideenlosigkeit.

Ein Schnappschuss, deswegen so verwaschen: Modellbahnen machen Freude, auf diese … oder jene Weise. 😼

Rühmliche Ausnahmen sind viele schöne Artikel von NOCH („lost places“!) und einige Pola-Wiederauflagen bei Faller. ❤️

Viessmann stellt ein neues Auto-System vor; das kann noch spannend werden.

Dass ‚Roco‘ und Tillig TT sich seit Ewigkeiten selbst zitieren, das kennt man, und dass Auhagen und Busch hauptsächlich Vorbilder des Unrechtsstaates „DDR“ nachbilden, auch das ist nichts Neues; wenngleich für die Mehrheit der Modellbahner unbedeutend.

Dazu fällt mir Fallers neuer Bahnhof ein, dessen Baustil frappierend an den alten „DDR“ Bausatz für TT ‚Dosse Nord‘ erinnert, der nach Aussage von Auhagen vor und nach 1989 als Neu-Auflage ein Flop war. Das hätte man bei Faller wissen können.

Bei märklin, bislang eine sichere Bank für ansprechende Ideen, herrscht offenbar Inspirations-Ebbe. Für die derzeit beliebte Epoche 4 gibt’s ein paar Standard-Güterwagen, zumeist als Nummern-Variante, dazu eine Rangierlok (!) zum unfassbaren Listenpreis von €359.- Tipp: Mit Soundloks zu rangieren macht einen wegen der im Sound unterstützten, Anfahr- und Bremsverzögerungen quasi irre. Und eine Rangierlok befindet sich auf der Coolness-Skala nicht gerade weit oben, sodass sie überhaupt Sound bräuchte. Nochwas: Den sich drehenden Lokführer hat märklin bei Lenz-Elektronik abgeschaut. Seltsames Produkt.

Eine BR 103 ohne Schnickschnack? Fehlanzeige. Eine BR 01 mit Neubaukessel? Nö. InterRegio (1987 vorgestellt) wäre cool gewesen, aber nüscht. Was der Zirkus-Zug soll, das kann man sich Fragen; Rocos ähnliche Modelle liegen zum Teil seit 30 Jahren bei Händlern herum. Die technisch und optisch schlichte 101 gehörte eigentlich ins ‚Klassiker‘ Sortiment. Oder zielt dieses nur auf Rentner?

märklins Boss Florian Sieber hat über den florierenden Gebrauchtmarkt mit märklin-Produkten geklagt, andererseits lässt er Preise ansetzen, die normale Familienväter geradezu zwingen, auf Ebay oder in der Gebraucht-Abteilung zu stöbern… Sagen und Sein passen hier nicht zusammen.

E-Loks kostet jetzt gefühlt €350.-, große Dampfloks gefühlt €500.-. Damit zielt märklin zwar erfolgreich auf die ehedem avisierten „Ärzte & Rechtsanwälte“, die sich gerne etwas ‚Exklusives‘ leisten, aber sie überfordern damit die Kaufkraft derjenigen, die in Mitteleuropa typischerweise Modellbahnen kaufen: Die Mittelschicht. Die Menschen also, die märklin H0 großgemacht haben und noch immer lieben. Und jetzt preislich überfordert sind:

Händler sagten mir bereits in 2020, märklins Preise „tun den Kunden inzwischen richtig weh“ (O-Ton). Muss das so sein? Modellbahn ist kein Upper-Class Hobby. Modellbahnen sind zum Spielen da, für Jedermann.

Ähnlich sieht es in märklins StartUp Programm aus; dort gibt’s keine moderne Lok mehr, die zu den weißen IC Waggons passt. Die BR 216 ist eine olle Schabracke. Die solide BR 185, die man damals mit großem Erfolg für €109.- ins Programm brachte, wurde später erst mit einem, natürlich, Sounddecoder auf €239.- (!) angehoben und schließlich eliminiert. Man könnte meinen, man gönnt bei märklin jungen Modellbahnern keine modernen Loks, die sie sich leisten können. Der ICE 2 genießt offenkundig Bestands-Schutz.

Dass ich als Marvel-Fan jetzt ausgerechnet DC Superhelden auf der märklin-Bahn finde… da muss ich wohl durch. Schaffe ich schon. Aber ausgerechnet ‚Green Lantern‘ ist dabei… Offenbar hat niemand in Göppingen den grütze-Streifen dazu gesehen. Aber auch das ist keine Entschuldigung. Nein, nein. ☺️

Eine sensationelle Neuheit von märklin gibt es allerdings doch, und das ausgerechnet in N von Minitrix: Eine BR 103 mit heb- und absenkbaren Pantographen! In N! Für so ein aufwändiges Modell mag der Preis von knapp über €400 angemessen sein, davon werden eben weniger gebaut, als in H0.

Pikos H0 Programm liest sich, wie ein Best-of der Programme von märklin und Roco der letzten 25 Jahre. Wie ‚die Prinzen‘ schon gesungen haben: „Alles nur geklaut“. Pikos Gleise kamen mit Bettung ähnlich Roco Line, Pikos Lok-Kartons sind inzwischen denen von märklin zum Verwechseln ähnlich konstruiert. Und sogar die Denke wird übernommen; Loks für das Mittelleiter-Gleise kommen jetzt fast ausschließlich mit Sounddecoder. Warum? Erstens will längst nicht jeder Sound (und die Piko-Decoder schon mal gar nicht), zweitens verteuert Sound Pikos Loks derart, dass märklin-Fahrer gleich zum Original-Produkt greifen können. Auch angesichts Pikos Rassel-Schleifern. Ob da zuviele Einsager am Werk sind? Mir ist das alles viel zu verkopft und ‚gerissen‘. Anstelle einen eigenen Flow zu finden kopiert Piko einfach Stilbildendes der Anderen. Uncool.

Aber den Ober-Knüller hat ESU hingelegt. Die neue ‚kleine‘ Zentrale wird mit einem stabilen Listenpreis von €519.- angegeben. Prinzipiell ist das Gerät aus dem ehemaligen Piko-Digital-Programm bekannt und wurde technisch wohl verbessert, aber mir ist schleierhaft, wer das kaufen soll zu solch‘ einem Preis. Fünf. Hundert. Euro. Für so ein Teil; eigentlich belustigend, wenn es nicht so eine vertane Chance wäre. Denn angesichts der vielen Lokmäuse und Mobile Stations, die mit Start Sets ausgeliefert werden und die zugleich die Markenbindung festigen, bemerkenswert irritierend. ☺️

Das Jahr wird zeigen, wie und wofür die Modellbahner wirklich ihr Geld ausgeben. Sollte diese Pandemie tatsächlich ihr Ende finden, könnte das für besonders habgierige Anbieter eine Bruchlandung bedeuten. Denn dann geben die Menschen ihr Geld beherzt wieder für Urlaube und Ausgehen aus – und nicht für extrateure Modellbahnen, deren Image dann womöglich von einem Tag auf den anderen „nur für Reiche“ lautet.

Dafür ist das Hobby aber viel zu schade, um von Zahlen-Menschen, die nichts verstehen von der Liebe zur Modellbahn, aus Kurzsichtigkeit und Habgier demoliert zu werden. 🚂

So Mancher hat Modellbahnen zum Fressen gern. Leider. 😸